Kindererziehung - Gelassenheit ist gefragt!

Wutanfälle beim Aufräumen, Stress beim Hausaufgaben machen oder Streit unter Geschwistern - alle Eltern fragen sich ständig: Wie können wir unsere Kinder so erziehen, damit der Familienalltag entspannter wird?

Eltern gehen ständig durch eine Achterbahn der Gefühle: Zum einen quellt ihnen manchmal vor Glück fast das Herz über, zum andern fühlen sie sich auch immer wieder am Ende ihrer Kraft. Gerade weil die Gefühle in einer Familie so stark sind, liegen Glück und Überforderung eng beieinander. Die Mama schliesst die Augen vor Rührung, wenn das Kleine seine Arme um sie schlingt - und richtet die Augen zum Himmel, wenn es sich im nächsten Moment in einem Trotzanfall zu Boden wirft. Und der Papa ist stolz auf seinen selbständigen Teenager - und ärgert sich, wenn er ihm ständig hinterherräumen muss. In der Kindererziehung ist gesunder Menschenverstand gefragt. Immer wieder gilt es, einen Schritt zurückzutreten und nachzudenken: Was braucht mein Kind jetzt? Und was halte ich für richtig? Warum handelt es so? Was fehlt ihm - oder tue ich vielleicht des Guten zu viel? Wie reagiere ich, dass mein Kind etwas aus der Situation lernen kann?

In den Medien liest man ab und zu über kleine Tyrannen, die Eltern das Leben schwer machen. Doch es geht in der Kindererziehung nicht darum, ein Patentrezept zu entwickeln, wie man mit ihnen fertig wird. Vielmehr sollten Eltern den Blick auf die Freude richten, die jedes Kind seinen Eltern eigentlich bereiten will. Es geht darum, sich auf Werte wie Vertrauen, Liebe, Verständnis zu besinnen - und dies ganz besonders auch dann, wenn es im Alltag wieder einmal schwierigere Zeiten zu bewältigen gibt. Die Erziehung der Kinder wird nämlich einfacher und damit auch erfolgreicher, wenn wir unseren Blick nicht ständig auf unsere Schwächen, sondern auf unsere ganz persönlichen Stärken und die unserer Kinder richten. Das kann nicht nur die Situation entspannen, sondern führt gleichzeitig meist auch zu mehr Verständnis und Zufriedenheit für die ganze Familie. Die Folge: Gelassene Eltern haben zufriedene, selbstbewusste Kinder.

Das Geheimnis einer gelungenen Kindererziehung liegt also nicht darin, alles perfekt zu machen, sondern viel mehr darin, immer wieder von Neuem die Balance zu suchen - zwischen einer guten Portion Gelassenheit und ein paar Prisen Standfestigkeit. Kinder brauchen von ihren Eltern einen auf ihr Alter abgestimmten Mix aus Liebe, Einfühlungsvermögen und Anerkennung. Und sie brauchen Orientierung durch Strukturen und Grenzen, die ihre Eltern vorgeben. "Eltern müssen wie Leuchttürme sein", sagt beispielsweise der dänische Familientherapeut Jesper Juul und meint damit "Loslassen und trotzdem leiten". Dazu gehört selbstverständlich auch, dass Kinder genügend Anregungen und Freiheit bekommen, um die Welt mit allen Sinnen erfahren und erkunden zu können. Eltern halten damit den Schlüssel für eine erfolgreiche Kindererziehung in der Hand. Denken Sie beim nächsten Tobsuchtsanfall Ihres Nachwuchses daran!

Wie viel Luxus braucht unser Kind?

Das neueste Smartphone, einen eigenen Computer, teure Markenkleider – die Ansprüche der heutigen Kinder und Jugendlichen sind hoch. Mit den Luxus-Forderungen der Kinder umzugehen, ist für die Eltern oft eine Herausforderung.

Im Spannungsfeld zwischen Verantwortung und Vertrauen

Ein wichtiger Teil in der Kindererziehung ist, Verantwortung abzugeben und Vertrauen zu schenken. Beide Werte bilden die Basis für eine gesunde Entwicklung des Kindes. Zugleich aber fordern sie Eltern und Kinder immer wieder heraus.

Fremdsprache als Zankapfel

Im Fremdsprachenunterricht lässt der Föderalismus (ebenfalls) grüssen. Mit der nationalen Sprachenstrategie und dem Lehrplan 21 nähern sich die Kantone zwar an. Trotzdem gibt es noch Unterschiede – zum Leidwesen der Kinder und Schulen.

Kann man Kinder zum Erfolg «befördern?»

Nie zuvor in der Geschichte wurden Kinder so intensiv und aktiv gefördert wie heute, zumindest in unseren Breitengraden. Die Meinungen darüber, ob das sinnvoll, nötig oder gar schädlich ist, gehen weit auseinander. Das liegt auch daran, dass nicht jeder und jede unter dem Begriff Förderung dasselbe...

Und immer wieder das liebe Geld

Experten sind sich einig: Kinder sollten möglichst früh ans Thema Geld herangeführt werden. Wie das geschehen soll, dazu gibt es diverse Thesen. FamilienSPICK hat Fragen, Gedanken und Tipps rund um «Kinder und Finanzen» gesammelt. Und zeigt die Ergebnisse einer Studie, die unterm Strich gute...

Kleine Tyrannen

Warum einige Kinder schwer zu erziehen sind und eigene Erziehungsformel

Sackgeld in der Schweiz: die Unterschiede sind riesig

Fast alle Eltern in der Schweiz sind der Meinung, dass Finanzerziehung wichtig ist. Doch nach welchen Massstäben sollen Kinder erzogen werden? Wieviel Sackgeld soll man Kindern geben? Wie eine grosse Studie im Auftrag von Credit Suisse und Pro Juventute zeigt, sind sich Deutschschweizer,...

Mit Kindern reden ist mehr als etwas sagen

Kommunikationskurse sind schwer im Trend. Allerdings wird darin meist vermittelt, wie man sich im Berufsleben richtig verhält oder wie man mit seinem Partner oder seiner Partnerin kommuniziert. Kaum je ein Thema ist der richtige Austausch mit Kindern. Dabei ist gerade das eine Herausforderung. Denn...

Geliebtes Musiktalent

Unser Kolumnist, der Wiener Heilpädagoge Gerhard Spitzer, denkt diesmal über «musikalische Motivationen» nach.

Goldmedaillen-Eltern: Wenn Ehrgeiz zu weit geht

Der nächste Roger Federer dürfte voraussichtlich jemand sein, der sehr früh

den Tennisschläger in die Hand genommen hat. Oder besser gesagt: dem hat jemand den Schläger in die Hand gedrückt. Nicht nur, aber auch im Sport wird

heute vermehrt die Frage gestellt: Wie viel Förderung ist gut – und wo...