Mein Kind ist krank und ich muss zur Arbeit

Das Arbeitsgesetz schützt Arbeitnehmende mit Familienpflichten. Bei diesen Pflichten kann es sich um die Betreuung von Kindern bis zum vollendeten 15. Altersjahr oder um die Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger oder nahestehender Personen handeln. Vorsicht, nicht alle Unternehmen müssen sich an das Arbeitsgesetz halten:

Handbuch Info.Mutterschaft: Das Arbeitsgesetz und sein Geltungsbereich

Artikel 36 des Arbeitgesetzes (ArG) sieht einige besondere Bestimmungen vor, die bei der Beschäftigung von Angestellten mit Familienpflichten eingehalten werden müssen, und zwar:

  • Der Arbeitgeber muss bezüglich der Arbeits - und Ruhezeiten auf die Familienpflichten Rücksicht nehmen.
  • Arbeitnehmende mit Familienpflichten dürfen nur zu Überstunden herangezogen werden, wenn sie damit einverstanden sind.
  • Auf ihr Verlangen hin muss der Arbeitgeber Arbeitnehmenden mit Familienpflichten eine Mittagspause von mindestens anderthalb Stunden gewähren.

Handbuch Info.Mutterschaft: Arbeitnehmende mit Kindern - Rechte

Krankheit eines Kindes
Bei Krankheit eines Kindes und gegen Vorweisen eines Artzeugnisses gibt das ArG den Arbeitnehmenden das Recht, bis zu drei Tagen von der Arbeit fernzubleiben, um sich um das Kind zu kümmern. Diese Frist gilt pro Krankheitsfall.
Der Grundsatz von Treu und Glauben ist wichtig: Es wird von den betroffenen Arbeitnehmenden erwartet, dass sie eine andere Betreuungsmöglichkeit suchen und so rasch als möglich wieder bei der Arbeit erscheinen, selbst wenn die Frist von drei Tagen noch nicht abgelaufen ist. Es wird auch erwartet, dass die Angestellten besondere Vorkehrungen treffen, wenn das Kind häufig oder chronisch krank ist.

Das Schweizerische Rote Kreuz bietet in mehreren Regio- nen der Schweiz einen kostenpflichtigen Hütedienst für kranke Kinder an.

Für Absenzen wegen Krankheit eines Kindes haben die Angestellten Anspruch auf Lohnfortzahlung für bis zu drei Tagen, da es sich um Abwesenheiten gemäss Artikel 324a des Obligationenrechts handelt: Arbeitsverhinderung ohne Verschulden von Seiten des Arbeitnehmenden. Zudem haben Eltern die gesetzliche Pflicht, sich um ihre Kinder zu kümmern. Es wird angenommen, dass drei Tage genügen, um die Betreuung des Kindes sicherzustellen. Bei solchen Abwesenheiten, ist die Lohnfortzahlung gleich geregelt wie bei einer Krankheit des oder der Angestellten: Die Dauer der Lohnfortzahlung hängt von der Dauer des Arbeitsverhältnisses ab und bemisst sich gemäss einem System von kantonalen Skalen.
Informieren Sie sich, ob der Arbeitgeber eine Krankentaggeldversicherung abgeschlossen hat, welche das Risiko von krankheitsbedingten Absenzen besser abdeckt.

Handbuch Info.Mutterschaft: Lohnfortzahlung bei Abwesenheit

Weitere Infos:
Auf der CD-Rom «InfoMutterschaft» (bei Travail.Suisse bestellbar) sind alle Details über das Thema Schwangerschaft am Arbeitsplatz erklärt. 

Info.Mutterschaft.ch – die Referenz für jene Bereiche des Arbeitsrechts, die die Schwangerschaft, das Stillen und die Mutterschaft betreffen.   

www.mamagenda.ch, das kostenlose Tool um die Schwangerschaft am Arbeitsplatz zu organisieren.

erstellt von www.mamagenda.ch

Schwangerschafts-Newsletter

Begleiten Sie Ihr Baby von Anfang an! Zu jeder Woche Ihrer Schwangerschaft finden Sie umfassende Informationen zur Entwicklung Ihres Kindes.