Promotion

Glimmstängel statt Gurken

Rauchen ist ungesund - das ist allgemein bekannt. Etwa jede vierte Schwangere greift trotzdem zur Zigarette. Damit macht sie ihren Körper zur Giftfalle für ihr ungeborenes Kind.

Die Giftstoffe, welche die Mutter mit dem Zigarettenrauch einatmet, dringen über die Nabelschnur zum Embryo. Die Folge: Er wird schlechter mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt, das Herzchen muss mehr arbeiten. So sind denn auch die meisten Babys von Raucherinnen zu leicht, wenn sie auf die Welt kommen. Darüber hinaus verengt das Nikotin die Gefässe des Ungeborenen und beeinträchtigt die Entwicklung der Lunge. Dies erhöht das Risiko einer Früh- oder Fehlgeburt. Einer Studie der Universität Bristol zufolge ist das Rauchen in und nach der Schwangerschaft auch das Hauptrisiko für den plötzlichen Kindstod. Weiter sollen Raucher-Kinder im Kindergarten- und Schulalter häufig hyperaktiv (ADHS) sein oder mit Lernschwierigkeiten zu kämpfen haben. Zahlreiche erkranken im Laufe ihrer Kindheit zudem an Asthma oder leiden unter Allergien.

Wissenschaftler schätzen, dass schwangere Raucherinnen im Durchschnitt 13 Zigaretten pro Tag konsumieren. Über neun Monate verteilt kriegen ihre Babys somit Schadstoffe aus rund 3640 Zigaretten ab - noch bevor sie ihren ersten Atemzug getan haben. Auch nach der Geburt sollte die Mutter nicht mehr zum Glimmstängel greifen. Denn so gelangen die schädlichen Inhaltsstoffe des Rauchs in die Muttermilch. Dadurch wird weniger Milch gebildet und die Giftstoffe des Rauchs werden vom Säugling mit der Milch aufgenommen.

Tipps, wie Sie die Sucht loswerden, gibt's hier

erstellt von Martina Kaiser

Schwangerschafts-Newsletter

Begleiten Sie Ihr Baby von Anfang an! Zu jeder Woche Ihrer Schwangerschaft finden Sie umfassende Informationen zur Entwicklung Ihres Kindes.