Tipps gegen Schwangerschaftsbeschwerden

Sie sind schwanger - ihr Körper verändert sich und Beschwerden können auftreten. Wie Sie die Schwangerschaft trotzdem geniessen können? Wir sagen es Ihnen.

Während der Schwangerschaft verändert sich Ihr Körper. So erstaunt es nicht, dass Sie mit unangenehmen, ja sogar lästigen Beschwerden Bekanntschaft machen könnten. Einige davon, beispielsweise Brustspannen und Übelkeit, treten im Normalfall nur während der ersten drei Monate auf, andere, die eher durch den vergrösserten Bauchumfang und den Platzmangel im Becken verursacht werden, eher gegen Ende der Schwangerschaft. Die häufigsten Beschwerden sind: Müdigkeit, Schwangerschaftsstreifen, Blutungen, Rückenschmerzen, Verstopfung, morgendliche Übelkeit sowie geschwollene Beine und Füsse. Was Sie dagegen tun können? Lesen Sie weiter.

Müdigkeit:

Machen Sie am Morgen und am Nachmittag eine halbe Stunde Pause und legen Sie die Füsse hoch, um sich zu entspannen und zu verhindern, dass sich in den Füssen Wasser ansammelt. Bei Müdigkeit ist eine ausgewogene Ernährung wichtig: Essen Sie vor allem Nahrungsmittel, die viel Eisen enthalten, und grünes Gemüse.

Schwangerschaftsstreifen:

Massieren Sie sich täglich mit einer feuchtigkeitsspendenden Lotion oder Creme ein, beispielsweise Mandelöl, Kakaobutter oder Weizenkeimöl. Essen Sie viel frisches Obst und trinken Sie ausreichend.

Blutungen:

Gehen Sie bei einer Schmierblutung oder Blutung zum Arzt. Er wird eine Ultraschalluntersuchung vornehmen, um die Ursache dieser Blutungen zu finden.

Rückenschmerzen

Sie können die Schmerzen lindern, indem Sie mit angezogenen Beinen und einem Kissen unter dem Bauch schlafen. Legen Sie auch beim Sitzen ein Kissen ins Kreuz. Wichtig: Heben Sie keine schweren Gegenstände.

Verstopfung

Essen Sie viel Obst und Gemüse und faserige Nahrungsmittel. Trinken und bewegen Sie sich viel. Und wenn das nichts nützt: Fragen Sie Ihren Arzt nach dem geeigneten Abführmittel für Schwangere.

Morgendliche Übelkeit

Essen Sie etwas, noch bevor Sie aufstehen - Kekse beispielsweise oder Zwieback - und bleiben dann noch ein Weilchen liegen. Essen Sie nicht viel, aber regelmässig: Protein- oder kohlehydratreiche Nahrungsmittel sollten die Übelkeit verringern oder gar verschwinden lassen.

Geschwollene Beine und Füsse

Gehen Sie eine halbe Stunde pro Tag spazieren oder schwimmen. Stehen Sie nicht lange und wenn Sie sitzen oder liegen - unbedingt die Füsse hochlegen. Bitten Sie Ihren Partner, Ihnen Füsse und Beine zu massieren.

Haben Sie Beschwerden, die hier nicht aufgeführt sind oder regelrecht Schmerzen? Dann sollten Sie auf jeden Fall Ihren Arzt aufsuchen. Rezepte und Heilmittel gegen Schwangerschaftsbeschwerden sind übrigens von der Franchise und dem Selbstbehalt befreit.

erstellt von Martina Kaiser

Schwangerschafts-Newsletter

Begleiten Sie Ihr Baby von Anfang an! Zu jeder Woche Ihrer Schwangerschaft finden Sie umfassende Informationen zur Entwicklung Ihres Kindes.