Haarausfall nach der Schwangerschaft

Wenn der veränderte Hormonhaushalt sich auf die Haarfollikel auswirkt

Symptomatik des schwangerschaftsbedingten Haarausfalls
Nach der Geburt haben Frauen mit erneuten hormonellen Schwankungen und körperlichen Veränderungen zu kämpfen, wenn der Körper sich wieder in den „Normalzustand“ zurückentwickelt. Viele Frauen leiden entsprechend einige Monate nach der Entbindung unter Haarausfall. Der medizinische Fachbegriff für dieses Phänomen lautet Alopecia postpartualis. Dabei entstehen kahle Stellen auf dem Kopf, das Haar wird lichter, viele Haare fallen aus und die Kopfhaut scheint durch.

Wieso kommt es zum Haarausfall nach der Geburt?
Viele Beschwerden oder körperliche Veränderungen während und nach der Schwangerschaft beruhen auf hormonellen Änderungen, dies gilt auch für den Haarausfall. Während der Schwangerschaft wird vermehrt Östrogen (ein weibliches Geschlechtshormon) produziert. Die vermehrte Östrogenproduktion regt wiederum das Haarwachstum an – die Haare werden voller, kräftiger und gesünder. Dieser Hormonüberschuss endet allerdings mit der Entbindung abrupt - die Folge: Das Haar wird dünner und fällt aus.

Obwohl die hormonellen Schwankungen als Hauptursache für Alopecia postpartualis gelten, können auch andere Faktoren, vor allem Mangelerscheinungen, eine Rolle spielen. Häufig fehlen dem Körper nach der Entbindung wichtige Spurenelemente, besonders ein Mangel an Eisen ist in vielen Fällen der Grund für das Ausfallen der Haare.

Die Behandlung – Wie wird das Haarwachstum angeregt
In der Regel müssen Schwangere, die unter Haarausfall in und nach der Schwangerschaft leiden, nicht auf Mittel wie spezielle Shampoos oder Lösungen zurückgreifen. Sobald sich der Hormonhaushalt der Frau nach der Geburt normalisiert hat, wird für gewöhnlich auch der Haarausfall gestoppt. In der Regel kann dies zwischen einigen Monaten oder einem Jahr in Anspruch nehmen.

Zur Unterstützung des Haarwachstums wird innerhalb dieser Zeitspanne eine gesunde und ausgewogene Ernährung empfohlen, die Mangelerscheinungen entgegenwirkt. Hält sie über die übliche Zeitspanne von einem Jahr an,
 sollte ein Frauenarzt oder ein Dermatologe aufgesucht werden, um einen spezifischen Nährstoffmangel oder andere organische Ursachen auszuschliessen. Dabei werden unter anderem die Haarwurzeln untersucht. Ein Nährstoffmangel kann in der Regel durch eine Ernährungsumstellung oder nahrungsergänzende Präparate leicht behoben werden. Dabei kann auf Heilpflanzen wie beispielsweise Rosmarin, Brennesseln oder Ingwer zurückgegriffen werden. Zusätzlich sollte Stress möglichst vermieden werden.

Der Hormonspiegel und seine Auswirkungen auf das Haarwachstum
Grundsätzlich wird unterschieden zwischen androgenem und diffusem Haarausfall. Alopecia postpartualis ist eine Form des diffusen Haarausfalls. Der androgene Haarausfall tritt typischerweise bei Männern auf und ist gekennzeichnet durch Geheimratsecken, die sich zu einer generellen Haarlichtung am Hinterkopf ausweiten, bis schliesslich nur noch ein hufeisenförmiger Haarkranz übrig bleibt.


Der menschliche Hormonspiegel hat signifikanten Einfluss auf das Haarwachstum und die generelle Gesundheit und Ästhetik der Haare. Besonders Frauen leiden häufig unter hormonell-bedingtem Haarausfall, da gerade das Sexualhormon Östrogen eine zentrale Rolle für das Haarwachstum spielt. Hormonelle Schwankungen, natürlicher Art oder ausgelöst durch die Einnahme oder das Absetzen der Antibabypille, können den Haarverlust begünstigen. Gerade Frauen, die besonders lang auf eine hormonelle Verhütung zurückgegriffen haben, verlieren nach deren Absetzen vermehrt Haare.


Zerbor (shutterstock.com)

Daneben erleben viele junge Mädchen auch während der Pubertät und ältere Frauen während der Wechseljahre vermehrten Haarausfall, da sich hier bekanntermassen der Hormonspiegel stark verändert - in der Pubertät wird vermehrt Östrogen gebildet, in den Wechseljahren nimmt die Produktion
dieses Hormons wiederum stark ab.

Weiterführende Informationen:
ch.euroclinix.net
www.medizin-welt.info
www.haarerkrankungen.de
www.apotheken-umschau.de

Schwangerschafts-Newsletter

Begleiten Sie Ihr Baby von Anfang an! Zu jeder Woche Ihrer Schwangerschaft finden Sie umfassende Informationen zur Entwicklung Ihres Kindes.