Die Pflege von Milchzähnen

Eine intensive Zahn- und Zahnzwischenraumpflege ist bereits in der Schwangerschaft notwendig, da die Mundhöhle durch die Hormonumstellung sehr sensibel reagiert. Auch die Ernährung der werdenden Mutter spielt für die Gesundheit des Kindes eine grosse Rolle. Vitamin- und mineralstoffreiches Essen ist wichtig: viel Obst, Gemüse und Milchprodukte, jedoch wenig kalorienreiche Lebensmittel wie Süssigkeiten und süsse Zwischenmahlzeiten.

In der 6. bis 8. Schwangerschaftswoche entwickeln sich bereits die Milchzähne Ihres Kindes. Es bilden sich die ersten «Zahnleisten», aus denen die Keimanlagen für die 20 Milch- und die später nachwachsenden 32 bleibenden Zähne entstehen.

Wenn das Baby da ist, ist Muttermilch die beste Ernährung. Sie enthält alles, was Ihr Kind braucht – wichtige Nährstoffe für gesundes Wachsen und Antikörper zum Schutz gegen Infektionen. Ausserdem beruhigt der enge Kontakt das Baby und durch das Saugen werden Kiefer-, Lippen- und Halsmuskulatur sowie die Zunge gestärkt. Falls während der Stillzeit Zähnchen heranwachsen ist es wichtig, diese einmal am Tag zu reinigen, da die Muttermilch Laktose (Milchzucker) enthält, welche Karies verursachen kann. Kommt das Stillen – aus welchem Grund auch immer – nicht in Frage, ist es besonders wichtig, bei der Flaschennahrung von Anfang an auf ein kiefergerechtes Mundstück zu achten und in keinem Fall das Loch im Flaschensauger zu erweitern. Wasser und ungezuckerter Tee sind in diesem Fall die besten Durstlöscher für Ihr Kind – und für die Zähne sowieso das Beste. Es empfiehlt sich, beim Kauf von Tees auf versteckte Zucker zu achten. Es gibt zahnfreundliche Produkte, welche mit dem Qualitätslabel «Zahnmännchen» ausgezeichnet; d.h. wissenschaftlich auf Ihre Zahnfreundlichkeit getestet wurden.

Da ein Säugling bereits ab der 6. bis 12. Lebenswoche die Arme selbstständig und gezielt bewegen kann, finden Däumchen und Finger sehr schnell ihren Weg in den Mund. Daran sollten Sie Ihr Baby auch nicht hindern. Besser ist jedoch ein kiefer- und altersgerechter Nuggi, welcher beispielsweise mit dem «Zahnmännchen » ausgezeichnet wurde. Sie helfen, Fehlentwicklungen an Zähnen und Kiefer zu vermeiden.

Zwischen dem 6. und 8. Lebensmonat ist das erste Milchzähnchen im Unterkiefer zu sehen. Die anderen folgen in einer ganz bestimmten Reihenfolge. Bis alle 20 Milchzähne da sind, dauert es rund zwei Jahre.

Es ist ratsam, ab Durchbruch des ersten Milchzahns die Zahnpflege einmal täglich zu betreiben. Hierfür verwenden Sie am besten eine sehr weiche und angefeuchtete Babyzahnbürste und einen Hauch fluoridierte Kinderzahnpaste.

Mit eineinhalb bis zwei Jahren sind die ersten motorischen Fähigkeiten ausgebildet. Nutzen Sie diese Fähigkeiten Ihres Kleinkindes und führen Sie es spielerisch an die selbständige Zahnpflege heran. Führen Sie die gemeinsame tägliche Zahnpflege nach dem Essen als Ritual ein.

Ab dem zweiten Geburtstag empfiehlt es sich, die Milchzähne täglich zweimal – morgens nach dem Frühstück und abends vor dem Schlafengehen – gründlich und jeweils mit einer erbsengrossen Menge fluoridierter Kinderzahnpaste zu putzen.

Tägliche Zahn- und Mundpflege sorgen für einen angstfreien Besuch Ihres Kindes in der Zahnarztpraxis. Stellen Sie Ihrem Zahnarzt bzw. Ihrer Zahnärztin Ihr Kind so früh wie möglich und regelmässig vor, damit Zahnstellungs- und Bisslagefehler frühzeitig erkannt und bei erhöhtem Kariesrisiko zusätzliche Massnahmen eingeleitet werden können.