21st Century Skills: Wer spielt, lernt!

Die Komplexität unserer Welt nimmt stetig zu. Daraus resultiert, dass Kinder in der Zukunft vor Herausforderungen stehen werden, von denen wir jetzt noch nicht wissen, wie sie aussehen werden. In dieser sich kontinuierlich wandelnden Gesellschaft sind immer mehr Schlüsselkompetenzen gefragt, die dabei helfen, sich auf die neuen Anforderungen einzustellen. Unter den „21st Century Skills“ – den Fähigkeiten des 21. Jahrhunderts – werden die wichtigsten Schlüsselkompetenzen zusammengefasst: Kreativität, Lösungs- und Kommunikationskompetenz sowie Teamfähigkeit/Empathie. Bereits in der frühen Kindheit bilden sich die Grundlagen für diese Fähigkeiten. Dabei sprechen Experten dem Spielen eine wichtige Rolle zu. Denn: Die Lieblingsbeschäftigung der Kleinen schult – nebenbei und mit viel Spaß – fürs Leben.

DUPLO

Spielen als Grundlage für Schlüsselkompetenzen der Zukunft

Die Ausbildung der „21st Century Skills“ im frühen Kindesalter lässt sich spielerisch unterstützen. Denn gerade die Lieblingsbeschäftigung der Kleinen – das Spielen – bietet zahlreiche Möglichkeiten, diese Fähigkeiten zu entfalten. Das betont auch der Psychologe Scott Barry Kaufman, wissenschaftlicher Direktor des „Imagination Institute“ an der Universität von Pennsylvania: „Spielen macht Spaß und ist die einfachste, natürlichste und schönste Weise, unbewusst und ganz nebenbei zu lernen. Es ist die kindliche Art, die Welt auf fantasievolle Weise zu erkunden und im wahrsten Sinne des Wortes zu begreifen.“ Daher sei es wichtig, Kindern reichlich Raum zum Spielen zu geben, so der Experte weiter. Doch obwohl Spielen wichtig ist, geht die Zeit, die Kinder damit verbringen, mehr und mehr zurück. Kinder spielen heute etwa acht Stunden weniger pro Woche als noch vor zwei Jahrzehnten. 1 Im Spiel, sagt Kaufman, erlernen Kinder viele Grundlagen, die es ihnen leichter machen, sich auf immer neue Situationen einzustellen. „Dabei ist sowohl die Beschäftigung mit Objekten, als auch das Eintauchen in Fantasiewelten von Bedeutung“, hebt der Psychologe hervor.

Objekt- und Fantasiespiel: mit viel Spaß lernen

Das Spielen mit Bausteinen & Co. hilft Kindern bei der Entwicklung von Lösungsstrategien, bildet Kommunikationsfähigkeit aus und stärkt ihre Empathie. Ausserdem erfordert es nicht nur Kreativität, sondern regt sie auch an. Bunte Bausteine beispielsweise wecken die Neugier, fördern die Vorstellungskraft und ermöglichen es, neue, überraschende und einzigartige Werke zu schaffen. Das Bauen und Spielen mit Bausteinen bildet neben der Kreativität auch Lösungskompetenzen aus. So stapeln kleine Kinder unermüdlich Steine aufeinander und finden durch „Versuch und Irrtum“ heraus, wie sie bauen müssen, damit ihre Konstruktion nicht umfällt. Forschungen des amerikanischen Wissenschaftlers Fergus Peter Hughes unterstreichen die von Kaufman formulierte Bedeutung von fantasievollem Spiel. Sie zeigen, dass das Schaffen imaginativer Welten, und ganz konkret kindliche Rollenspiele, ein wichtiges Training für soziale Fähigkeiten wie Empathie, Kommunikation und Lösungskompetenz ist. 2 Egal ob als Feuerwehrmann, Elternteil oder Superheld – im Spiel schlüpfen Kinder in die Rollen verschiedener Charaktere. Der damit einhergehende Perspektivenwechsel stärkt ihre Empathie. In Interaktion mit Eltern, Geschwistern und Freunden lernen sie zudem, wie sie ihre Ziele erreichen können, und erleben, was Diplomatie, Kompromisse und soziale Kompetenz bedeuten. Auch über das Kleinkindalter unterstützt das Spielen mit altersgerechtem Konstruktionsspielzeug die Ausbildung relevanter Kompetenzen. Kinder jeden Alters können individuelle Werke schaffen, ins Rollenspiel eintauchen und so ihre Fähigkeiten für die Herausforderungen der Zukunft spielend stärken.

www.LEGO.com/DUPLO

1Elkind, 2008, zitiert nach Dr. Rachel E. White for Minnesota Children’s Museum, „The Power of Play“, 2012, Seite 5

2
Hughes, F. P.: Children, play, and development, 1999