Stress verhindert Schwangerschaft

Sie wollen ein Baby, aber Ihre Frau wird einfach nicht schwanger? Gut möglich, dass sie unter Stress steht. Denn: Gestresste Frauen haben es schwer, schwanger zu werden, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Eine kürzlich veröffentlichte Studie aus den USA beweist: Stress führt zu Empfängnisproblemen. Wissenschaftler von der Ohio State University in Columbus untersuchten dafür den Speichel von knapp 400 Frauen zwischen 18 und 40 Jahren auf den Stressmarker Alpha-Amylase.

30 Prozent geringere Erfolgschance bei Stress
Das Resultat: Frauen mit hoher Amylase-Konzentration hatten – im Vergleich zu jenen mit niedrigen Werten des Enzyms – eine um 29 Prozent geringere Aussicht auf eine Schwangerschaft. Zudem war bei ihnen die Wahrscheinlichkeit mehr als doppelt so hoch, dass sie auch nach einem Jahr ungeschützten Geschlechtsverkehrs nicht schwanger waren. Dies entspricht der Definition von Unfruchtbarkeit. 

Yoga oder Meditation könnte helfen
Bei Empfängnis-Problemen sollten Paare Entspannungstechniken wie Yoga oder Meditation erwägen. Zudem sollten sie sich nicht unter Druck setzen: Stress sei nicht der einzige und auch nicht der wichtigste Einflussfaktor für einen Schwangerschaft, schreiben die Forscher in ihrer Studie.