Sightseeing in London

London ist, wie es sich für eine der wichtigsten Metropolen dieser Welt gehört, gross, hektisch und voll. Und dennoch erstaunlich gut geeignet für einen Trip mit der ganzen Familie, denn hier gibt es viel zu sehen!

London hat viele Highlights zu bieten und in nur vier Tagen kann man nur einen Bruchteil davon erleben. Wenn man das erst einmal verstanden hat, kann man relaxen und jeden Tag so nehmen, wie er kommt. Eigentlich sagt die Wetterprognose für die nächste Zeit Regen an und wir, meine zwei Söhne Moritz und Manolo, mein Mann und ich, haben uns auf viele Kirchen- und Museumsbesuche eingestellt. Aber als wir in London eintreffen, scheint die Sonne. Wir lassen deshalb die Westminster Abbey links liegen, nehmen ein Auge voll vom Big Ben, überqueren die Westminster Bridge, von der wir einen wunderbaren Blick auf die Houses of Parliament haben - und schon stehen wir vor dem London Eye Schlange. Die Wartezeit lohnt sich, denn die Aussicht aus den kugelförmigen Gondeln des mit 135 Metern höchsten Riesenrads Europas reicht an klaren Tagen 40 km weit und ist überwältigend. Zurück auf der Erde geht es weiter zum Trafalgar Square, wo der ehrwürdige Lord Nelson von einer imposanten Säule aufs gemeine Fussvolk blickt. Von hier ist es nur ein Katzensprung zum Piccadilly Circus, dem bekanntesten Platz Londons, an dem Reklametafeln um die Wette leuchten. Zum Dinner geht es etwas weiter nach Chinatown. Wir gucken durch die Schaufenster der Restaurants und wählen eins, in dem viele asiatische Gäste sitzen. Das Essen ist köstlich und danach gibt es am Leicester Square noch eine Glace. Very nice, indeed!

My castle is my home
Am nächsten Tag machen wir uns zum Buckingham Palace auf, wo im Sommer die Ablösung der Wachen täglich (im Winter jeden zweiten Tag) um  11. 30 Uhr stattfindet. Will man an vorderster Gatterfront stehen, so sollte man eineinhalb Stunden davor vor Ort sein. Die abgekürzte Version funktioniert folgendermassen: Man trifft um 10.45 Uhr ein und platziert sich vom Palast aus gesehen rechts, denn von dieser Seite kommt die Wache vorbeigezogen, die man so etwas länger bewundern kann. Danach ziehen wir weiter zum Hyde Park. Meine Jungs sind mit 11 und 14 Jahren nicht zu alt, um auf Bäume zu klettern, während mein Mann und ich die Anlage, ein Zeugnis der renommierten britischen Gartenkunst, bewundern. Beim Serpentine, dem parkeigenen See, mieten wir ein Ruderboot und nach einigen Runden, bei denen wir uns nur im Kreis drehen, haben Moritz und Manolo den Dreh raus und es geht gemächlich voran. Ach, ist das friedlich! Anschliessend essen wir im Open-Air-Restaurant am Ufer des Sees zu Mittag. Nach einem Verdauungsspaziergang besuchen wir das Warenhaus Harrods. Meine Kinder sind von der Spielzeugabteilung hin und weg und mein Mann und ich von den üppigen Food Halls im Erdgeschoss. Den Abend verbringen wir im Musical «The Lion King», für das ich Tickets in der Schweiz bestellt habe. Die ganze Familie ist begeistert von der Musik, den Kulissen und den grossartigen Kostümen.

Mein Freund John Travolta
Einen Tag später steht ein Besuch im Wachsfiguren-kabinett von Madame Tussaud an. Johny Depp, Tom Cruise, Michael Jackson, Madonna und viele mehr gibt es dort zu sehen und anzufassen. Die Kinder -finden es genial, schiessen Unmengen von Fotos mit all den Stars - und wir Eltern lassen uns anstecken und posieren mit. Weil uns die gestrige Vorstellung so gut gefallen hat, versuchen wir am TKTS-Schalter am Leicester Square Karten für eine andere Show zum verbilligten Preis zu ergattern, was uns gelingt - hurray! Die Zeit bis zur Vorstellung vertreiben wir uns mit einem Besuch des Finanzzentrums. Wir bewundern den gläsernen Bau von Sir Norman Foster, der die Büros der Swiss Re beherbergt, und von den Londonern salopp als «the Gherkin», die Gurke, bezeichnet wird. Bei strahlendem Sonnenschein steigen wir anschliessend auf die blau-weiss-rot gestrichene Tower Bridge. Sie ist ein Wunder der Ingenieurskunst, denn die beiden Brückenhälften lassen sich innerhalb einer Minute öffnen, um grosse Schiffe durchzulassen, was auch heute noch ein paar Mal pro Woche geschieht. Schon ist es Zeit für die Perkussion-Show «Stomp», bei der wir vor lauter Hören und Schauen nicht mehr wissen, wo uns der Kopf steht. Am Schluss jubeln unsere Jungs und verlangen voller Inbrunst Zugaben. Ein voller Erfolg!

Kultur, please!
An unserem letzten Tag regnet es endlich (!) und wir besuchen das British Museum. Es ist riesig und deshalb beschränken wir uns auf die renommierte Ägypten-Abteilung mit Mumien und Sarkophagen. Zum Schluss stärken wir uns unter der Glaskuppel, ebenfalls von Sir Norman Foster entworfen, für den nächsten Punkt auf unserem Programm: Shopping, oder wenigstens Window-Shopping, an der Oxford Street! Dort ist es allerdings so voll, dass es uns schon nach kurzer Zeit reicht. Wir flüchten in den erstbesten Doppeldecker! Unsere Jungs ergattern Sitze in der vordersten Reihe des oberen Stocks und so sehen wir aus der Vogelperspektive die Massen von Menschen, die mit Tüten bepackt die Trottoirs bevölkern. Wie sich Doppeldecker an Doppeldecker reihen, zentimetergenau einander überholen und dazwischen wagemutige Velofahrer ihr Glück versuchen, das muss man gesehen haben, um es zu glauben. Anschliessend gehen wir zum Covent Garden. Hier herrscht zwar auch reger Trubel, aber es ist immer noch gemütlich: Musiker und Gaukler zeigen lautstark, was sie können, kleine Läden und viele Restaurants buhlen um die Gunst der Besucher.

Leider ist unser Aufenthalt schon zu Ende. Die Zeit ist im Nu verflogen. Wir haben viel gesehen und noch viel mehr verpasst. Darauf gibt es nur eine Antwort: We`ll be back, London!

Gerade für Familien mit Kinder ist der Aufenthalt in einer Ferienwohnung in den Städten interessant. Interhome bietet diese Möglichkeit an in 24 Ländern und somit Städten. Weitere Infos und Buchungen über interhome.ch

Reiseinfos:

Anreise: Mit Swiss mehrmals täglich Direktflüge nach Heathrow oder noch zentraler nach London City Airport.

Unterkunft: The Harlingford Hotel in Bloomsbury, harlingfordhotel.com, DZ mit -Frühstück ab £ 110, Viererzimmer ab £ 135  (Achtung: kein Lift). Weitere Hotels mit zum Teil speziell günstigen Online-Angeboten -finden Sie unter hotels.com

Transport: Es lohnt sich, eine London Travel Card zu besorgen, mit der man unlimitierte Fahrten machen kann. Kinder unter 11 Jahren reisen gratis. Zu beziehen bei Tube-Haltestellen, Bahnhöfen und in den Visitor Centres oder vor der Reise online über visitbritain.com

Restaurants: Auf london-eating.co.uk findet man Unmengen von Restaurants nach verschiedenen Kriterien aufgelistet, samt Benotung. Ausserdem gibt es Hinweise auf Sonderangebote wie z.B. fixe Menüpreise oder 2 für 1.

Theater: Tickets für die meisten Shows kann man schon vor der Abreise unter
visitlondon.co.uk erstehen und mit Kreditkarte bezahlen; Karten für den gleichen Tag können zu einem fast um die Hälfte ermässigten Preis beim TKTS Ticket-Schalter (Mo - Sa 10 - 19, So 12 - 15.30 Uhr) am Leicester Square gekauft werden, tkts.co.uk

Museen: Mit dem London Pass gibt es freien Eintritt zu über 50 Sehenswürdigkeiten und Museen, und man spart sich das lange Anstehen. Allerdings sind die Pässe teuer und man muss gut überlegen, was man sehen möchte, 3-Tages-Pass für Erwachsene für £  58.50, für Kinder £ 40.50, nähere Infos und Online-Bezug: londonpass.com

Weitere Informationen, Links, Karten zum Downloaden und Tickets für viele Attraktionen findet man auf der offiziellen Website der Stadt: visitlondon.co.uk

erstellt von Nadia Fernandez