Promotion

Wandern ohne Stress: So gelingt der Familienurlaub

Ein Wanderurlaub ist eine der beliebtesten Urlaubsarten der Schweizer. Das Alpengebiet zieht jedes Jahr auch zahlreiche Urlauber anderer Nationen an, die sich an den fantastischen Natureindrücken, der klaren Bergluft und den zahlreichen Outdoor-Aktivitäten erfreuen.

Wer sein Wanderhobby mit dem Familienurlaub kombinieren möchte, muss vor allem Rücksicht auf die kleinsten Familienmitglieder nehmen. Das Wandern mit Kindern kann durchaus Spaß machen, dennoch dürfen die Fähigkeiten und auch die Bedürfnisse der Kleinsten nicht überschätzt werden, und auch muss die richtige Ausrüstung vorhanden sein. Mit einigen Tipps werden auch die Unerfahrenen Spaß an der Bewegung in den Bergen haben.

In der Natur unterwegs

Generell sind Kinder gern in der Natur unterwegs, denn hier gibt es viel zu beobachten und zu erleben. Ein Fernglas oder eine Lupe im Gepäck bieten die Möglichkeit, ab und an vom Wandern zu pausieren und sich Pflanzen und Tiere genauer anzuschauen. So lernen sie spielerisch den Umgang mit der Natur. Auch eine einfache Kamera sollte parat sein, Kindern macht es meist Spaß, ihre Erlebnisse auf diese Weise zu dokumentieren. Wandern sollte für die Kinder in erster Linie mit Freude verbunden werden, deshalb sollte man ihnen so viele Freiräume wie möglich lassen. Trotzdem gibt es natürlich Verhaltensregeln, die im Vorhinein deutlich gemacht werden müssen. So darf Müll selbstverständlich nicht am Wegesrand liegenbleiben und auch der Naturschutz bestimmter Pflanzen und Tiere sollte thematisiert werden. Diese dürfen nicht durch laute Geräusche gestört oder ihnen Schaden zugefügt werden, ein sensibler Umgang mit Flora und Fauna ist beim Wandern Ehrenkodex. Das Kind kann zudem seinen eigenen Wanderstock erhalten. Die ständige Bewegung auf unebenem und steinigem Untergrund stellt eine Belastung für die Gelenke dar. Wanderstöckehelfen diese Belastung auf die Knochen und Gelenke zu reduzieren, auch bei Erwachsenen. Sie können entweder im Outdoorshop erworben oder gar selbst geschnitzt werden. Insektenschutz und eine kleine Erste-Hilfe-Ausrüstung gehören natürlich zum Standard.

Die Route planen

Die Wanderstrecke sollte vorher genau geplant und vor allem an das Alter der Kinder angepasst werden. Sie darf nicht zu lang sein und keinen zu hohen Schwierigkeitsgrad besitzen. Für den ersten Wanderurlaub wird empfohlen, erst einmal mit kürzeren Strecken zu beginnen. Für Kinder ist vor allem ein bestimmtes Ziel die höchste Motivation. Eltern sollten also diesbezüglich wenn möglich einen Anreiz schaffen. So kann das Streckenende beispielsweise eine interessante Burg sein, ein Tierpark, ein Picknick oder ein See zum Baden. Pausen sollten ausreichend eingeplant sein. Wichtig bei der Ausrüstung sind auch robuste Schuhe und passende, wetterfeste Kleidung sowie Snacks in Form von Obst oder Müsliriegeln. So wird der Wanderausflug ein Spaß für die ganze Familie.

erstellt von Toni Freiberg