Schritt für Schritt zum Glück!

Wilde Täler, rauschende Wasserfälle, geheimnisvolle Wälder und funkelnde Seen – im Tessin gibt es für Familien jeden Tag etwas Neues zu entdecken. Also: Rucksack packen und Wanderschuhe schnüren, es geht los!

Bild: © Alessio Pizzicannella

Zugegeben, es ist manchmal ziemlich anstrengend, Kinder und Teenager fürs Wandern zu begeistern. Doch Eltern sollten unbedingt standhaft bleiben und sich selbst und den Nachwuchs in Bewegung bringen. Ideen dazu gibt es im Tessin in Hülle und Fülle. Gemeinsam macht es riesig Spass, zu Fuss und mit allen Sinnen abenteuerliche Täler zu erkunden, malerische Ortschaften zu besichtigen und alpine Gipfel zu erklimmen. Beim Fühlen, Sehen, Riechen und Tasten haben auch die Sprösslinge Lust zum Wandern und – ganz nebenbei – bieten sich viele Gelegenheiten zum Spielen, Abkühlen, Planschen und Entdecken.

Im Tal des grünen Wassers

Von Locarno am Lago Maggiore führt das Postauto ins Verzascatal, wo an verschiedenen Haltestellen zum Baden ausgestiegen werden kann. Hier beginnt auch der gemütliche Spaziergang entlang des Flusses Verzasca. Kein Wunder, ist dieser Weg bei Familien so beliebt, denn er ist einfach und gleichzeitig abwechslungsreich. Zudem kann man ihn jederzeit unterbrechen und einen Halt einlegen, um in die erfrischenden grünen Gewässer des Flusses einzutauchen. Doch Achtung: Man muss schon etwas aufpassen, wo man ins Wasser steigt. Teilweise gibt es auch Flussschnellen, die nicht zu unterschätzen sind. Wer nach einem ausgiebigen Bad Hunger verspürt, findet in Lavertezzo, nahe der berühmten römischen Brücke, ein Grotto mit feinen Tessiner Spezialitäten. Von all den fantastischen Tessiner Tälern ist das unter Naturschutz stehende Verzascatal auch für Adrenalinjunkies eines der gefragtesten, denn am Taleingang befindet sich die berühmte Verzasca-Staumauer, wo man mutigen Bungee- Jumpern beim Springen zuschauen kann. Wer noch weiterwandern möchte, kann entweder von Mergoscia aus oder vom Verzasca-Staudamm starten. Im ersten Fall gelangt man nach Corippo, auf einem Weg etwa hundert Meter über dem Stausee. Danach steigt man zum Bivio di Corippo hinab. Die zweite Variante führt durch den Wald nach Vogorno und von da aus ebenfalls nach Bivio di Corippo und nach Lavertezzo. Weiter geht es nach Brione, entlang einer Strecke, auf der vor einigen Jahren der Sentiero per l’Arte – der Weg für die Kunst – realisiert wurde. Hier gibt es Skulpturen von zeitgenössischen Künstlern zu bewundern: unterschiedliche Werke aus Keramik, Holz, Metall, Glas oder Stein. Die Wanderung geht weiter zwischen geschichtsträchtigen Bauten und Kapellen bis hin zum letzten Dorf Sonogno, wo sich die Casa della Lana – das Haus der Wolle – und das ethnografische Museum befinden, das die Geschichte des Tales und jene der Schornsteinfeger zeigt. Von Sonogno kann man mit dem Postauto zurückkehren.

Curzútt und die tibetische Hängebrücke

Dieser Ausflug beginnt in Sementina, in der Via alla Serta. Nach der Durchquerung des Portals der «Fortini della Fame» – Hungerburgen – folgt man der Strasse bis zur Via Mondò. Von hier aus führt ein bequemer Weg bis nach San Defendente durch ein Gebiet reich an Rebbergen und kleinen Winzereien, die Besuche und Degustationen anbieten. Nach San Defendente wandelt sich die Landschaft: Kastanienwälder prägen nun das Bild. Bevor man weiter zur tibetischen Brücke Carasc gelangt, erblickt man durch die dichte Vegetation die Burgen von Bellinzona, das Kirchlein von San Bernardo und die Hochebenen von Curzútt. Die tibetische Brücke erscheint mit ihrer filigranen Eleganz erst im letzten Wegabschnitt. Glück hat, wer schwindelfrei genug ist, die 270 Meter lange Hängebrücke ohne Probleme zu überqueren. Doch zuvor gilt es, in der Mitte einen Halt zu machen und in 130 Meter Höhe über dem Talboden den umwerfenden Panoramablick auf die Magadinoebene und die umliegenden Berge zu geniessen. Ein unvergessliches Erlebnis! Danach gehts vorbei an der Kirche von San Bernardo zum historischen Dörfchen Curzútt, wo ein kleines Gasthaus und ein neuer Kinderspielplatz die Wanderer erwarten. Nach der Stärkung geht es weiter nach Monte Carasso, durch die Rebberge, vorbei an der Kirche der SS. Trinità und den Fortini della Fame. Hier könnte man auch mit der Seilbahn hinabfahren, doch in der Hochsaison muss mit Warteschlangen gerechnet werden. www.curzutt.ch

Dem Lago Maggiore entlang

Prächtiges Wetter ist genau das Richtige für einen ausgedehnten Spaziergang entlang des blau schillernden Lago Maggiore. Gestartet wird in Tenero beim grossen Parkplatz neben dem nationalen Jugendsportzentrum. Beim Lido Tenero wird kurz das Seeufer verlassen und die Richtung Minusio eingeschlagen. Vom städtischen Hafen aus führt die Fussgängerstrasse vorbei an zahlreichen Villen wie zum Beispiel der beindruckenden «Cà di ferro », die in der Mitte des 16. Jahrhunderts gebaut wurde und als Kaserne für Söldner diente. Sie gehört zu den bedeutendsten historischen Denkmälern der Region. Weiter gehts nach Rivapiana mit seinen einladenden Grünanlagen und kleinen Sandstränden, zur Kirche San Quirico und später zur Seepromenade von Muralto, wo feine Gelati und eine Pause auf dem grossen Spielplatz locken. Danach führt der Weg zu den schönen Jean-Arp- Gärten, dem Lido Locarno mit seinen Thermalbädern, dem Parco della Pace und dem Parco delle Camelie mit über 900 Kamelienarten! Weiter wird dem Fluss Maggia bis zur Azienda Agricola Terreni alle Maggia gefolgt, wo man zum Seeufer und schliesslich an die grossartige Seepromenade von Ascona gelangt. Nach beinahe drei Stunden ist das Ziel erreicht und grosse und kleine Wanderfans dürfen sich auf Pizza, Pasta und Vino in einem der typischen Tessiner Restaurants auf der Piazza freuen: Cin cin!


Nützliche Tipps für Wanderer:

Freie Fahrt mit dem «Ticino Ticket»

Mit dem «Ticino Ticket» können Gäste, die in Hotels, Jugendherbergen oder auf Campingplätzen übernachten, im gesamten Tessin den öffentlichen Verkehr während ihres
Aufenthalts frei nutzen und erhalten zudem zu den wichtigsten Freizeiteinrichtungen sowie den Bergbahnen und Schifffahrtsgesellschaften vergünstigte Eintritte.
www.ticket.ticino.ch

Wanderwege auf der Smartphone-App

Die von Ticino Turismo herausgegebene Wander-App «hikeTicino» bietet Informationen zu über 150 Touren, die bequem von unterwegs auch offline abrufbar sind.
www.hike.ticino.ch

Tessiner Küche? Grottengut!

Gibt es etwas Schöneres, als eine Region über ihre Esstradition kennen und schätzen zu lernen? Entdecken Sie den authentischen Geschmack lokaler Produkte, Gaumenfreuden in typischen Tessiner Restaurants und Grotti sowie wunderbare Weinschätze:
www.gastronomie.ticino.ch

Anzeige
ANZEIGE