Familienstudie: Mit Konflikten gekonnt umgehen

Uneinigkeiten und Konflikte gibt es überall, wo Menschen zusammen leben, besonders auch in der Familie. Dass zwischen Vater und Mutter Meinungsverschiedenheiten entstehen, gehört zum normalen Familienalltag.

Auseinandersetzungen gehören zum Leben dazu und Kinder lernen von den Eltern, wie sie selber mal in ihrer Partnerschaft und Familie mit Konflikten umgehen werden. Die Forschung zeigt aber auch, dass sich die Konflikte zwischen den Eltern auch auf das Wohlbefinden der Kinder auswirken. Relevant dabei ist nicht so sehr, ob und wie häufig Eltern streiten, sondern wie sie es tun.

In diversen Studien wurde ein deutlicher Zusammenhang zwischen destruktiv ausgetragenen Partnerschaftskonflikten und dem körperlichen und psychischen Befinden der Kinder und ihrer schulischen Leistung und Entwicklung festgestellt. Die Art der elterlichen Konfliktaustragung sagt sowohl aggressives, trotziges und impulsives Verhalten als auch ängstliches oder depressives Erleben der Kinder vorher.

Mütter mit ihren 11- bis 13-jährigen Kindern gesucht
Am Psychologischen Institut der Universität Zürich wird in diesem Kontext eine Familienstudie durchgeführt, welche das kindliche Befinden und Konzentrationsfähigkeit in Abhängigkeit der elterlichen Konfliktaustragung untersucht. Für die Studie werden Mütter mit ihren 11- bis 13-jährigen Kindern gesucht, welche sich für eine Untersuchung bereit erklären. Als Dankeschön bieten wir allen Teilnehmenden eine individuelle Auswertung bezüglich dergegenwärtigen Partnerschaft der Mutter und des Befindens des Kindes.

Während des Besuchs am Psychologischen Institut stehen Getränke und ein kleiner Snack zur Verfügung. Darüber hinaus bekommt jedes teilnehmende Kind eine kleine Überraschung und die Mutter eine paarlife DVD (Präventionsangebot zur Stärkung von Paarbeziehungen) als Geschenk.

Weitere Informationen im Elternbrief
Studienteilnehmer gesuchtInteressierte wenden sich bitte an martina.zemp@psychologie.uzh.ch (Tel. 044 635 73 88) oder informieren sich ausführlicher unter:

www.unipark.de/uc/streitkultur

erstellt von Psychologisches Institut der Universität Zürich