Hilfe per Telefon!

Wenn die Beraterinnen des Krebstelefons morgens ins Büro kommen, wissen sie meist nicht, ob sie an diesem Tag vor allem telefonieren, chatten oder Ratsuchende per Mail unterstützen werden. Denn was wie ein ausschliesslich telefonisches Angebot klingt, ist weit mehr als das.

«Krebstelefon, guten Tag, wie kann ich Ihnen helfen?» Vor bald 20 Jahren nahm die erste Beraterin der Krebsliga Schweiz in Bern den Hörer ab, um Krebsbetroffenen auch via Telefon zur Seite zu stehen. Drei Stunden täglich waren damals für diese Form der Unterstützung vorgesehen. Nicht nur die Verfügbarkeit des Angebots hat sich seitdem verändert. Heute erreichen Ratsuchende das Krebstelefon unter der Nummer 0800 11 88 11 werktags von 9 bis 19 Uhr. Darüber hinaus hat es sich längst zu einem nationalen Informations- und Beratungsdienst entwickelt, der eine Ergänzung zu den lokalen Beratungsleistungen der kantonalen und regionalen Krebsligen darstellt. 

Sechs Beraterinnen um Teamleiterin Erika Gardi und Abteilungsleiterin Sabine Jenny arbeiten heute im Zweischichtbetrieb. Sie sind Fachfrauen aus der Pflege mit Zusatzausbildungen in Onkologie, Psychoonkologie, Public Health oder Psychologie. «Wir möchten Menschen mit Krebs und die Menschen, die ihnen nahestehen, dabei unterstützen, so selbstbestimmt wie möglich mit der Krankheit und ihren Folgen vor, während, zwischen und nach der Behandlung umzugehen», sagt Sabine Jenny, Abteilungsleiterin des Krebsinformationsdienstes der Krebsliga Schweiz. «Dafür müssen wir ihnen unterschiedliche Kommunikationsmöglichkeiten anbieten, denn nicht allen Menschen liegt es, sich mündlich über ihre Situation zu äussern», erklärt sie die kontinuierliche Weiterentwicklung des Angebots.  Heute telefonieren, skypen, mailen und chatten die sechs Beraterinnen fast ebenso viel mit Betroffenen wie mit Angehörigen über deren Ängste, Unsicherheiten und über das ganz persönliche Erleben der Krankheit Krebs. Daneben sind sie auf facebook aktiv, moderieren das Krebsforum der Krebsliga Schweiz, auf dem sich Betroffene untereinander austauschen können und organisieren die Online-Expertensprechstunden. Dort können Interessierte per Online-Formular Fragen stellen. Diese werden samt Antworten wenig später anonym im Krebsforum aufgeschaltet.

Gut 4200 Mal wurde das Beratungsteam im Jahr 2013 um Rat gebeten, 1000 Anfragen mehr als noch im Jahr davor. Das freut und fordert die Beraterinnen gleichermassen. Denn diese müssen feinfühlig und konzentriert sein. Und sie benötigen enormes Fachwissen. Rund 98 Prozent der Fragen kann das Team selber sowie dank des Zugangs zur Datenbank des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg beantworten. Wird es gar zu medizinisch, können sich die Beraterinnen Unterstützung holen beim Ärzteteam der Medizinischen Onkologie des Inselspitals Bern.  Die Zeit für ein Gespräch beim Krebstelefon oder im Chat ist unlimitiert und kostenlos. 


So können Sie sich beraten lassen: 

  • Skype: krebstelefon.ch, Montag bis Freitag, 11 – 16 Uhr

  • Cancerline, neu für Kinder und Erwachsene: www.krebsliga.ch/cancerline Der Chat zu Krebs: Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 11 – 16 Uhr; am Mittwoch ausschliesslich für Kinder und Jugendliche

  • Anrufservice: Per Onlineformular einen Rückruf der Krebsliga bestellen

  • Krebsforum: www.krebsforum.ch Von den Mitarbeiterinnen des Krebstelefons moderierte Austauschplattform für Betroffene und Nahestehende

erstellt von Cordula Sanwald, Krebsliga Schweiz