Gesund alt werden: So bleiben Sie vital

Dass mit steigendem Alter die Bewegungsfähigkeit nachlässt und die gesundheitlichen Beeinträchtigungen zunehmen, ist eine natürliche Entwicklung, die wir akzeptieren müssen. Doch auch wenn wir diesen natürlichen Alterungsprozess nicht verhindern können, lässt er sich verlangsamen. Gemäss dem Motto "Wer rastet, der rostet", sollte deshalb so lange wie möglich regelmässige Bewegung in den Alltag integriert werden. Durch regelmässige Aktivität bleiben sowohl Rücken und Gelenke als auch der Geist fit. Zusätzlich zu einem bewegten Alltag können Rückenbeschwerden durch ein ergonomisches Umfeld verhindert oder bereits bestehende Schmerzen gebessert werden. Die Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. gibt Tipps für ein gesundes Älterwerden.

Beweglich bleiben, ein Leben lang
Es muss kein Hochleistungssport sein. Entscheidend ist, sich regelmäsig zu bewegen. Eine gute Möglichkeit, Bewegung unkompliziert in den Tagesablauf zu integrieren, ist das Nutzen der Treppe statt des Fahrstuhls oder kürzere Strecken zu Fuss oder mit dem Rad statt mit dem Auto zurück zu legen. Auch leichtes Schwingen auf einem rückenfreundlichen Trampolin ist in jedem Alter geeignet. Durch die federnden Bewegungen werden alle Muskelgruppen trainiert, der Stoffwechsel angeregt sowie Beweglichkeit und Gleichgewichtssinn gestärkt. Zudem regen die regelmässigen Druck- und Zugreize beim Trampolinspringen den Knochenstoffwechsel an, was den Verlauf einer Osteoporose positiv beeinflussen kann.

Gesunde Ernährung
Eine gesunde und ausgewogene Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse, reichlich Ballaststoffen, Fisch und magerem Fleisch sowie wenig Fett und Zucker ist in jedem Alter wichtig. Da mit zunehmendem Alter der Energieverbrauch sinkt, ist gerade jetzt eine gesunde und kalorienbewusste Ernährung empfehlenswert. Um Osteoporose vorzubeugen, sollten ausserdem kalziumreiche Nahrungsmittel wie Milchprodukte, grünes Gemüse, Hülsenfrüchte und Nüsse in den Speiseplan integriert werden.

Vorsorgeuntersuchungen wahrnehmen
Um Krankheiten bereits im Frühstadium zu erkennen und rechtzeitig behandeln zu können, sollten die empfohlenen Vorsorgeuntersuchungen und Früherkennungsmassnahmen wahrgenommen werden. Doch nicht nur die ärztliche Kontrolle dient der eigenen Gesundheit. Einen grossen Stellenwert haben auch das sorgfältige Beobachten des eigenen Körpers und das Erkennen von Veränderungen. Achten Sie auf sich und Ihren
Körper.

Rückengerechte Verhältnisse
Wer sein tägliches Umfeld rückenfreundlich gestaltet, tut seinem Rücken etwas Gutes und unterstützt ihn dabei, länger mobil und schmerzfrei zu bleiben. Gerade weil die Sitzdauer im Alter tendenziell zunimmt, können rückengerechte Ruhe- und Fernsehsessel einen wichtigen Beitrag zur Rückengesundheit leisten. Entscheidend ist, dass der Sessel optimal an die individuellen Bedürfnisse und Körpermasse des Sitzenden angepasst wird. Elemente wie Rückenlehne und Fussstütze sollten verstellbar sein.

Über den Aktion Gesunder Rücken (AGR) e.V.
Die Aktion Gesunder Rücken e. V. befasst sich seit über 20 Jahren mit der Prävention und Behandlung von Rückenschmerzen. Ziel des Vereins ist es, ein Bewusstsein für die Bedeutung von Rückenschmerzen zu schaffen und darüber aufzuklären, wie sich diese im Alltag zumindest reduzieren oder möglichst ganz verhindern lassen. Eine wichtige Entscheidungshilfe für Verbraucher stellt dabei das AGR-Gütesiegel „Geprüft & empfohlen“ dar. Verschiedene Alltagsgegenstände, unter anderem Matratzen, Polstermöbel, Ruhesessel, Rollatoren oder Sportgeräte, können mit dem Gütesiegel ausgezeichnet werden, wenn sie einen strengen Kriterienkatalog erfüllen und von einem unabhängigen medizinisch-therapeutischen Expertengremium als besonders rückengerecht eingestuft werden.

Weitere Infos unter www.agr-ev.de.

erstellt von Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V.