Coole Kinderbrillen

Die Sehstärke lässt nicht nur bei älteren Menschen nach – oft treten Sehschwächen bereits im Kindesalter auf. Da insbesondere junge Kinder ihre Probleme häufig noch nicht klar artikulieren können, sollten Eltern daher bei ihrem Nachwuchs genau auf mögliche Anzeichen einer Fehlsichtigkeit achten. Denn meist kann diese durch eine Brille schnell und einfach ausgeglichen werden. Allerdings sträuben sich viele Kinder, eine Brille zu tragen, sodass es besonders wichtig ist, ein ansprechendes Modell für die Kleinen zu finden

Während Kinder mit Brillen früher häufig als „Vierauge“ oder „Brillenschlange“ bezeichnet wurden, ist dies – auch aufgrund der mittlerweile grossen Auswahl an unterschiedlichen und modernen Gestellen – inzwischen kaum noch der Fall. Und unter Erwachsenen gilt eine schicke Brille praktisch schon als Modeaccessoire: Jedes Jahr gibt es neue Brillentrends und immer weitere Modelle kommen auf den Markt. Dementsprechend hat sich auch im Bereich der Kinderbrillen einiges geändert: Es gibt eine breite Auswahl an unterschiedlichen Fassungen: Ob gross, klein, dick, filigran, bunt oder schlicht – für alle Kinderaugen etwas dabei.

Sehschwäche rechtzeitig erkennen

Oft werden Sehschwierigkeiten bei Kindern recht spät festgestellt. Dabei gibt es mehrere Anzeichen, die darauf hinweisen, dass ein Kind unter schlechten Augen leidet: So können häufig auftretende Kopfschmerzen, Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, aber auch ständiges Augenschliessen während des Lesens mögliche Zeichen einer Sehschwäche sein. Sollten Eltern eines dieser Symptome bei ihrem Kind bemerken, ist es ratsam, sich bei einem Fachmann zu informieren und einen Sehtest durchführen zu lassen.

Brillen online kaufen?

Heutzutage kann man schnell und einfach eine Brille im Internet bestellen. Doch gerade bei der ersten Brille ist davon abzuraten, denn ein Optiker ist beim Anpassen der Brille unerlässlich. Und auch bei der Suche nach einer geeigneten Kinderbrille kann der Fachmann vor Ort helfen das richtige Modell für den Nachwuchs zu finden und bei Fragen zudem beratend zur Seite stehen. Denn der perfekte Sitz des Brillengestells beugt der Entstehung von Kopfschmerzen vor und verhindert das – für viele Kinder sehr unangenehme – Drücken der Bügel. Bei Kinderbrillen sollte man auf Kunststoffgläser setzen, da diese sowohl leichter als auch bruchsicherer als Modelle mit Echtglas sind. Und da die Kleinen es lieben, herumzutollen und zu toben, sollten Eltern auch auf eine stabile Fassung achten. Zudem ist es ratsam, mindestens einmal im Jahr mit dem Kind einen Augenarzt aufsuchen, damit dieser die Sehschärfe kontrollieren kann. Denn Kinderaugen wachsen noch und die Sehstärke kann sich ständig verändern. Natürlich ist es ebenso wichtig, darauf zu achten, dass die Brille immer gut sitzt. Denn auch der Kopf der Kleinen wächst noch – für einen optimalen Tragekomfort muss die Brillenfassung daher regelmässig angepasst werden. So haben die Kleinen immer Durchblick!