Schmortomaten-Passata

Die beste Zeit für die Herstellung dieser Passata ist August bis September, wenn die Tomaten auch in unseren Breiten vollreif sind. Eine Passata wie diese finden Sie in keinem Geschäft! Verwenden Sie sie als Grundlage von Pastasaucen und Currys.

Zutaten für 2 Gläser à 500 ml:

2 kg reife Tomaten
200 g Schalotten, geschält, in feine Scheiben geschnitten
3 bis 4 Knoblauchzehen, geschält, in feine Scheiben geschnitten
einige Zweige Rosmarin, Thymian, Basilikum oder Oregano
1 TL Salz
½ TL schwarzer Pfeffer aus der Mühle
1 TL Zucker
50 ml Oliven-, Sonnenblumen- oder Rapsöl

So gehts:

Den Backofen auf 180° Grad vorheizen. Die Tomaten halbieren und mit der Schnittseite nach oben nebeneinander auf ein grosses Schmorblech setzen. Schalotten, Knoblauch, Kräuter, Salz, Pfeffer, Zucker und Öl auf den Tomaten verteilen. Diese eine Stunde im vorgeheizten Ofen weich schmoren. Die Tomaten aus dem Ofen nehmen und durch ein Sieb streichen oder in der Gemüsemühle passieren. Das passierte Tomatenpüree in einem Topf zum Kochen bringen, sofort randvoll in vorgewärmte, sterilisierte Gläser füllen und mit Deckeln oder Schraubringen verschliessen. Die Gläser in einen grossen Topf auf ein gefaltetes Geschirrtuch stellen und mit 38 Grad warmem Wasser vollständig bedecken. Ein Zuckerthermometer am Topfrand befestigen und das Wasser über 25 Minuten langsam bis auf 88 Grad bringen, bei dieser Temperatur 20 Minuten köcheln lassen. Die Gläser aus dem Wasserbad heben und auf eine Holzfläche oder ein gefaltetes Geschirrtuch stellen. Die Schraubringe (falls verwendet) vollständig zudrehen.

Tipp: Die Gläser ungestört auskühlen lassen, dann prüfen, ob ein Vakuum entstanden ist. Innerhalb eines Jahres aufbrauchen. Angebrochene Gläser im Kühlschrank aufbewahren und die Passata innerhalb weniger Tage aufbrauchen.

Dieses und viele weitere leckere Rezepte rund ums Einmachen finden Sie im Buch:

«Einmachen», von Pam Corbin, AZ Verlag, ISBN 978-3-03800-775-3

erstellt von Christina Bösiger