Gewürzsterne

Für das beste Grossmami der Welt!

Die meisten Grossmamis lieben ein feines Guetzli zum Nachmittagstee. Bestimmt wird auch Ihres von diesen nordisch angehauchten Keksen begeistert sein, weil sie so fein nach Kardamom und schwarzem Pfeffer schmecken. Mit der Zeit werden die Aromen intensiver – backen Sie die Guetzli also möglichst eine Woche vor dem Verschenken.

So gehts:

Die Butter und den Rübensirup in einem Topf bei schwacher Hitze schmelzen, leicht auskühlen lassen. Alle weitere Zutaten ausser dem Eigelb in einer grossen Schüssel vermischen und in der Mitte eine Mulde formen. Die Sirupmischung und das Eigelb hineingeben und alles zu einem sehr weichen Teig verarbeiten. Diesen in Frischhaltefolie verpacken und mindestens 1 Stunde kühl stellen, bis er fest, aber noch formbar ist.

Den Backofen auf 190 Grad vorheizen. Zwei bis drei Backbleche fetten. Den Teig in zwei Portionen teilen und jeweils auf einer leicht bemehlten Unterlage ½ cm dünn ausrollen. Sterne (7 und 5 cm gross) ausstechen, die Teigreste erneut ausrollen und ausstechen. Die Sterne mit etwas Abstand auf die Backbleche setzen.

Im vorgeheizten Ofen 6 bis 8 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und

5 Minuten auf dem Blech auskühlen lassen, dann zum vollständigen Auskühlen auf Kuchengitter heben. Nach Belieben Eiweissglasur in einen Spritzbeutel füllen und die Sterne verzieren. Solange die Glasur noch feucht ist, die Kekse dünn mit feinem Zucker bestreuen, überschüssigen Zucker abschütteln. Vollständig trocknen lassen. Luftdicht verpackt, halten sich die Kekse bis zu 4 Wochen.

Das brauchts:

110 g Butter sowie Butter für die Bleche
75 g schwarzer Rübensirup
4 grüne Kardamomkapseln, Samen zerstossen
¼ TL schwarzer Pfeffer aus der Mühle
50 g feiner Backzucker
1 EL gemahlene Mandeln
200 g Mehl
½ TL Backnatron
½ TL gemahlenes Piment
1 Eigelb, verklopft

Zum Dekorieren (fakultativ):
Eiweissspritzglasur (Royal Icing)
feiner Backzucker zum Bestreuen

Zubereitungszeit: 35 Minuten, plus Kühlzeit
Backzeit: 8 Minuten
Ergibt: etwa 40 Stück

erstellt von Christina Bösiger