Oregano

Lateinische Bezeichnung: Origanum vulgare (aus der Familie der Lamiaceae) Volkstümliche Bezeichnung: Wilder Majoran, Wilder Balsam, Dost, Dorant

Blütezeit: Juli bis September

Erntezeit: Juli bis Oktober

Heilwirkung: Antiseptisch, schleimlösend, nervenstärkend. Hilft bei Husten, Rachenentzündungen, Blähungen, Verdauungsstörungen, Appetitlosigkeit und bei der Geburtsbeschleunigung.

Vorkommen: Oregano wird weltweit in warmen und gemäßigten Breiten angebaut und genutzt. In Österreich wächst er an Böschungen, Wald- und Wiesenrändern sowie auf sonnigen Hängen.

Verwendete Pflanzenteile: Blätter, blühendes Kraut

Inhaltsstoffe: Ätherisches Öl, Thymol, Gerbstoffe, Bitterstoffe, Vitamin C

Gebrauch / Verwendung: Oregano ist sowohl frisch als auch getrocknet ein herrliches Gewürz für Pizza, Kartoffeln, Fleisch und Gemüse. In der Heilkunde wird es hauptsächlich in Form von Tee verwendet, aber auch als Tinktur oder Öl.

Brötchenpizza mit Schinken

Zutaten für 4 Personen:
4 Scheiben Schwarz- oder Vollkornbrot
50 g gekochter Schinken
80 g geriebener Käse (z.B. Tilsiter)
50 g Lauch
1/2 rote Paprika
1 Ei
Oregano, Schnittlauch, Petersilie
Salz und Pfeffer

Zubereitung:
Schneiden Sie Schinken und Paprika würfelig. Den Lauch längs halbieren und in feine Ringe schneiden. Schnittlauch und Petersilie klein schneiden. Anschließend den Schinken und das Gemüse mit Käse und Ei vermischen, mit Oregano, Salz und Pfeffer würzen. Schnittlauch und Petersilie hinzugeben und die Masse gut vermischen. Anschließend auf die Brötchen streichen und 8 Minuten (HH 200° C) überbacken.

Oregano-Öl

Zubereitung:
3 Handvoll Oreganokraut in 1/2 Liter Olivenöl einlegen, gut verschließen und 1 bis 2 Wochen stehen lassen. Danach abseihen. Dieses Öl ist vielseitig zu verwenden: Es ergibt ein wunderbares Salatöl und eignet sich hervorragend als Massageöl.

FAM TIPP:

  • Genießen Sie auch einmal fleischlos – statt Schinken können Sie Champignons verwenden.
  • Sie können das Öl auch als Badezusatz verwenden. Es ist zum Reinigen der Haut bestens geeignet.

Quelle: www.famhotels.ch

Das könnte Sie vielleicht auch interessieren:

Melisse

Holunder

Gänseblümchen

Brennnessel

Minze