Papa, komm bau mit mir!

Schon mit eineinhalb Jahren können Babys die Welt des Bauens entdecken - ein Spiel, das Gross und Klein Spass macht.

Möglichst hoch hinaus möchten bereits unsere Kleinen: höher und immer noch höher soll der Turm werden. Und ganz besonders lustig finden sie es dann, wenn dieser einstürzt und alles wild durcheinanderpurzelt. Kinder sind fasziniert von Bausteinen und den unendlichen Möglichkeiten, die diese Konstruktionsmaterialien bieten. Denn Bauaktivitäten fesseln die Aufmerksamkeit der Kleinen und beflügeln ihre Fantasie. Sie können damit ihre Vorstellungen von der Welt überprüfen und austesten, wie und warum Dinge geschehen. Während des Spielens entwickeln sie Vorstellungskraft und Ideen. Bausteine erweitern das Spielen in allen Bereichen - vom Rollenspielbereich bis hin zu sprachlichen und mathematischen Aktivitäten. Sie sind deshalb bestens geeignet zur Förderung des Verständnisses für Raum und Formen und dafür, wie sich Dinge zusammenfügen lassen. Babys sind neugierig auf ihre Umwelt. Sie interessieren sich für alles, was um sie herum geschieht. Sie wollen sich einmischen und angeregt werden, und sie können und sollten gefördert werden - von Anfang an! Und dies am besten von Mama und Papa gleichermassen, denn ein Kind geniesst die Abwechslung. Grund genug also für beide Eltern, ihren eigenen Stil im Umgang mit ihrem Sprössling zu entwickeln.

Väter sind manchmal unsicher, wie sie mit ihrem Kind altersgemäss spielen und es gleichzeitig fördern können. Prof. Dr. Armin Krenz vom ausseruniversitären Kieler Institut für angewandte Psychologie und Pädagogik (IFAP) empfiehlt beispielsweise Lego-Sets, weil sie das Konstruktions- und Rollenspiel miteinander verbinden. Dabei sind die Lego-Duplo-Startersets mit ihren grösseren Bausteinen speziell auf die Bedürfnisse der ganz Kleinen zugeschnitten. Sie unterstützen die geistigen Fähigkeiten schon ab einem Jahr ganz nebenbei, regen ihre Fantasie und Kreativität an und irgendwann ist es so weit: Der erste Turm steht und aus dem Baby ist ein kleiner Baumeister geworden. Das macht Papas und Babys gleichermassen stolz.

Wie spielen Kleinkinder?

Im ersten Jahr
Im ersten Lebensjahr sind Kinder zunächst daran interessiert, Gegenstände in den Raum zu werfen oder in den Mund zu nehmen, Dinge anzufassen und mit ihnen zu hantieren. So begreifen sie ihre Umgebung. "Für dieses Stadium sind Spielsachen geeignet, die veränderbar oder unterschiedlich verwendbar sind wie Bausteine, Bälle, Puppen oder Kartons", sagt der Experte Prof. Dr. Krenz. In diesem Alter können Eltern auch Geschichten zum Anlass nehmen, um Figuren und Gegenstände zum Leben zu erwecken. Das ist ein schöner Einstieg in eine Welt voller Kreativität!

Mit ein bis zwei Jahren
Im zweiten Lebensjahr entwickelt sich die Fantasie, Handlungen werden zielgerichteter. Kinder spielen jetzt gern mit Gegenständen von Erwachsenen, inspizieren etwa Mamas Handtasche und ihren Inhalt oder ihr Smartphone. Figuren und Bausteine werden bewusst in Reihe gebracht oder nach Farben sortiert. Konstruieren ist kein Zufall mehr. Wichtig hierfür sind unter anderem die motorischen Fähigkeiten des Kindes.

Ab drei Jahren
"Mit drei Jahren kommen gedankliche Absichten hinzu, die von Sprache begleitet werden. Spielsituationen werden komplexer", erklärt Prof. Dr. Krenz weiter. Kinder imitieren nun in Rollenspielen, was sie in ihrem Alltag erlebt haben oder sie sich vorstellen können. Ob als Tierpfleger/-in im Zoo, als Landwirt/-in auf dem Bauernhof oder als Lokführer/-in im Zug - Konstruktionsspielzeug und Rollenspiele sind die beiden Spielformen, die die kindliche Entwicklung besonders anregen. Übrigens: Solange Kinder in ihr Spiel vertieft sind, dabei zufrieden und konzentriert wirken, ist es nicht nötig, Impulse von aussen zu geben.

Eltern sagen: "Gutes" Spielzeug soll Spass bringen
Befragt man Eltern, was gutes Spielzeug leisten sollte, ist die grosse Mehrheit (94,4 Prozent) der Meinung, dass neben der Förderung der kindlichen Entwicklung vor allem der Spassfaktor stimmen muss - so die Ergebnisse einer Umfrage. Deshalb achten neun von zehn Erwachsenen beim Kauf von Spielsachen darauf, dass Abwechslung garantiert ist. Lego-Duplo-Produkte bieten beides: Spielfreude und Abwechslung. Mit dem Figurenset erleben Kinder ihre ersten kreativen Baumomente. Die mit Mustern und Augen bedruckten Steine lassen sich vielfältig kombinieren. Auch das Nachzieh-Spielset mit seinen Tierfiguren sowie der Bau- und Spielwürfel versprechen vergnüglichen Spielspass und unterstützen den Aktivitätsdrang von Kleinkindern. Das dürfte viele Eltern freuen, denn abgesehen vom Spassfaktor halten die meisten der befragten Eltern Spielzeug dann für gut, wenn es die Entwicklung ihres Nachwuchses unterstützt.

erstellt von Iris Luna