Zehn Tipps für einen sicheren Schulweg

Auf dem Schulweg lernen Kinder, sich im Verkehr sicher zu bewegen. Somit ist der Schulweg nicht nur spannend und gesund, sondern auch wertvoll für die Entwicklung. Der Trend der Elterntaxis ist für niemanden gut. Er führt zu Mehrverkehr und gefährdet die Kinder, die zu Fuss zur Schule gehen. Mit den Tipps vom VCS kommt Ihr Kind sicher zu Fuss zur Schule.

Kinder müssen so früh wie möglich lernen, sich im Verkehr richtig zu verhalten. Der Schulweg ist dafür genau richtig, denn hier wird die Verkehrssicherheit trainiert. Zunächst zusammen mit den Eltern, danach eigenständig ohne Begleitung durch die Eltern.a Der Schulweg als Freiraum, lässt die Kinder soziale Kontakte knüpfen und auf eigene Faust die Welt entdecken. Das stärkt ihr Selbstbewusstsein und fördert ihre Eigenverantwortung. Damit alle Kinder diese Erfahrungen machen können und ohne Angst und Gefährdung zu Fuss unterwegs sind, muss der Schulweg sicher sein.

10 Tipps für einen sicheren Schulweg

Damit auch Ihr Kind sicher zu Fuss zur Schule kommt, hat der VCS Verkehrs-Club der Schweiz die 10 besten Tipps für Sie zusammengestellt:

  1. Die Sicherheit geht vor: Wählen Sie nicht den kürzesten, sondern den sichersten Weg.
  2. Den Schulweg üben: Legen Sie den Schulweg mit dem Kind schon vor dem ersten Schultag mehrmals zurück.
  3. Begleitung bei gefährlichen Verkehrssituationen: Wenn es die Verkehrssituation nicht zulässt, dass das Kind alleine zur Schule geht, begleiten Sie es zu Fuss. So wird es mit der Zeit lernen, den Weg selbständig zurückzulegen.
  4. Reflektierende Kleider und Schulsäcke: Kleiden Sie Ihr Kind so, dass es gut sichtbar ist (helle Kleider und reflektierende Materialien).
  5. Genügend Zeit für den Schulweg einrechnen: Schicken Sie Ihr Kind frühzeitig auf den Weg, damit es nicht zur Schule hetzen muss.
  6. Nie mit Fremden mitgehen: Schärfen Sie dem Kind ein, nie mit fremden Leuten mitzugehen.
  7. Gefahren aufzeigen: Besprechen Sie mit Ihrem Kind mögliche gefährliche Situationen, damit es diese erkennt und lernt, richtig zu reagieren.
  8. Gemeinsam mit Schulkameradinnen und Schulkameraden macht der Schulweg noch mehr Spass: Achten Sie darauf, dass Ihr Kind – wenn möglich – den Schulweg zusammen mit Kolleginnen oder Kollegen zurücklegt.
  9. «Rettungsinseln» für Notsituationen: Sollte Ihr Kind einmal in eine Notsituation geraten, sind «Rettungsinseln» wertvoll. Besprechen Sie mit Ihrem Kind, wo es in der Nähe Hilfe holen kann, z.B. bei der Kassiererin des Dorfladens oder bei einem Haus, wo das Kind klingeln kann.
  10. Inlineskates, Kickboards etc.: Diese Geräte sind für die Freizeit super, für den Schulweg jedoch ungeeignet.

Die Aktion «walk to school»

Das Phänomen der Elterntaxis nimmt leider auch in der Schweiz stetig zu. Damit sind Eltern gemeint, die ihre Kinder frühmorgens mit dem Auto in die Schule fahren. Die Eltern schaden mit diesen Fahrten nicht nur der Umwelt, sondern auch den Kindern selbst: Den eignen Kindern, weil sie damit diese selbstständige Erfahrung nicht machen können und den anderen Kindern, die durch die zusätzlichen Autos in der Nähe des Schulhauses gefährdet werden. Mit den Aktionswochen «walk to school» setzt der VCS einen Kontrapunkt zum Trend der Elterntaxis.

Mit «walk to school» können die Kinder gemeinsam als Gruppe oder auch allein zur Schule gehen. Das macht nicht nur Spass, sondern ist auch sicher, gut für die Gesundheit und für die Konzentration. Motiviert und angemeldet werden die Kinder von ihren Lehrerinnen und Lehrer. Durch die Teilnahme am Wettbewerb können die Klassen einen «Zustupf» für die nächste Schulreise gewinnen.

Für weitere Informationen und zur Anmeldung:

www.walktoschool.ch