Verdauungsbeschwerden von Säuglingen

Wenn ein Säugling geboren wird, muss sich sein noch unreifes Verdauungssystem erst an eine orale Nahrungszufuhr gewöhnen, d.h. lernen zu verdauen.

In dieser Anpassungsphase treten häufig Verdauungsprobleme auf: 55% der reifgeborenen Säuglinge haben ein oder mehrere Probleme in den ersten Lebensmonaten.

Blähungen / Krämpfe / Koliken
Typischerweise treten die Bauchkrämpfe bei Säuglingen in den ersten Lebenswochen auf und äussern sich sehr häufig in Schreianfällen des Kindes. Die Schreiphasen kommen vorwiegend am Abend vor und verschwinden häufig spontan im Alter von ca. 4 Lebensmonaten.

Verstopfung
Unter Verstopfung versteht man das unregelmässige Absetzen von harten, geformten Stühlen. Unregelmässiger Stuhlgang alleine ist jedoch kein Grund zur Sorge, da die Häufigkeit individuell sehr stark schwanken kann (manche haben bis zu 5 oder 6 mal am Tag Stuhlgang, während andere Säuglinge nur jeden 2. bis 3. Tag Stuhl absetzen). Es ist auch normal, wenn Säuglinge drücken und einen roten Kopf bekommen, wenn sie einen normalen, weichen Stuhlgang haben.

Verstopfung bei Kindern kommt am häufigsten im Alter von 5 Monaten (Einführung von Beikost) und im Alter von 2 Jahren vor (Gewöhnung aufs Töpfchen zu gehen).

Die möglichen Ursachen sind vielfältig, so dass sich die Behandlung oft als schwierig darstellt. In den meisten Fällen ist ein medizinisches Eingreifen in Form einer medikamentösen Therapie nicht indiziert. Dennoch besteht von Seiten der Eltern ein hohe Unsicherheit und sie erwarten von ihrem Kinderarzt meist eine schnelle und wirksame Lösung.

Eine Lösung bietet Spezial-Säuglingsnahrung bei Verdauungsproblemen.