Spritzige Vergnügen!

Warum denn in die Ferne schweifen? Das Wasserparadies liegt gleich um die Ecke. Genauer: im Tessin. Hier kann man sich – umgeben von einer gigantischen Bergkulisse – auf vielfältigste Weise in oder an Seen und Flüssen vergnügen!

Bild: © Lido Locarno

Einfach mal die Zeit vergessen, sich in erfrischenden Gewässern treiben lassen und die Natur geniessen? Nichts einfacher als das: Im Tessin gibt es unzählige Möglichkeiten im oder am Wasser. Zu den Hauptattraktionen gehören zweifellos die Seen. Die zwei grössten, der Lago Maggiore und der Luganersee, eignen sich für Ausflüge mit dem Schiff oder mit verschiedenen Booten genauso wie für alle Arten von sportlichen Aktivitäten. Zudem laden diverse See- und Strandbäder – zum Beispiel die Lidos in Locarno oder in Lugano – zum Relaxen ein. Von den umstehenden Bergen aus betrachtet, entfalten die Seen ihre ganze Faszination. Zauberhaft ist auch der Blick vom Wasser aus auf die umliegenden Dörfer und Anhöhen. Dabei ändert sich die Perspektive ständig, so, als würde man durch ein Kaleidoskop schauen. Pedalos, Ruder- oder Motorboote kann man an der Seepromenade von Lugano, Locarno und Ascona mieten. Wer im Besitz eines Schifffahrausweises ist, hat die Möglichkeit, sich an spezialisierte Werften zu wenden, um schnelle und elegante Jachten zu mieten.

Nicht nur in Seen, auch in Tessiner Flüssen können Sie ein erfrischendes Bad geniessen – und dies erst noch kostenlos. Ein besonders schöner Ort ist beispielsweise bei Ponte Brolla, wo sich die Maggia durch einen sperrigen Moränenzug gegraben hat. Dort entstanden im Laufe der Zeit perfekte Liegeplätze im Gestein, wo man nach einer Abkühlung im Fluss herrlich relaxen und die wärmenden Sonnenstrahlen geniessen kann. Auch entlang des Flusses Breggia gibt es schöne Bade- und Picknickplätze. Hier lädt beispielsweise der Parco delle Gole della Breggia in Mendrisiotto zu einer abwechslungsreichen Zeitreise ein. In der 1,5 Kilometer langen Schlucht finden sich zahlreiche Spuren der Ur-Meere: Felsschichten mit Fossilien, Reste von unterseeischen Lawinen und Vulkan ausbrüchen sind Beweise für Klimaveränderungen, die stattfanden, noch bevor der Mensch auf der Bildfläche erschien.

Stand-up-Paddling wie in Hawaii

Wer hat schon einmal probiert, auf Wasser zu laufen? Beim «Stand-up-Paddling» ist eine solche Leistung kein Wunder mehr, sondern Spass für Jung und Alt: Für diese Wassersportart benötigen Sie ein spezielles Surfbrett, ein Stechpaddel und eine kurze Anleitung – und schon können Sie sich stehend auf den Wasserobflächen der Seen bewegen. Im Tessin können Sie dies auf dem Luganersee oder auch am Lago Maggiore ausprobieren. SUP Ascona befindet sich übrigens an einem der schönsten Ufer des Lago Maggiore mit einem langen Strand. Doch auch wer den See am liebsten pur geniesst und sich nur in der Sonne entspannen möchte, findet dazu an den zahlreichen Strandbädern an beiden Seen die besten Voraussetzungen: Von naturnah bis zu «Luxus» mit Pool, Rutschen, Spielplätzen und Restaurants ist alles im Angebot.
www.supascona.ch
www.lugano-sup.ch

Die schwimmenden Gärten

Wie zwei im See verankerte Schiffe ruhen die Inseln von Brissago im Blau des Lago Maggiore. Beide sind wahrhafte Naturparadiese. Während die kleinere der beiden Inseln zeitweise nicht betreten werden darf, weil hier seltene einheimische Pflanzen ungestört gedeihen dürfen, dient die grössere als botanischer Garten des Tessins und heisst auf Italienisch Parco Botanico. Rund 1500 Pflanzenarten, die sonst nur in subtropischem Klima wachsen, werden hier seit dem 19. Jahrhundert gezogen. Der Windschutz der umliegenden Bergketten und das dank des Sees milde Klima machen das Wunder möglich. Erschaffen hat diesen Garten Eden zwischen 1885 und 1928 die russische Baronin Antoinette Saint-Léger. Viele der Pflanzen, die sie damals auf die Insel brachte, sind immer noch zu bestaunen, so der Zimtbaum vom Himalaja, die Gladiole aus Madagaskar, die Zypresse aus den nordamerikanischen Sumpfgebieten sowie weitere exotische Gewächse. Im Frühling nimmt das Linienschiff mehrmals täglich von Locarno, Ascona, Brissago und Ronco aus Kurs auf die schwimmenden Gärten.
www.isolebrissago.ch

Anzeige
ANZEIGE