Sportlich unterwegs

Mit Pfeil und Bogen schiessen, hoch oben in den Bäumen klettern, auf dem Rücken der Pferde die Welt erkunden und aktiv die Natur erleben - das sind Ferien, wie sie im Bilderbuch stehen. Wonach steht Ihrer Familie der Sinn?

(Bild: Thierry Bösiger)

Nur einen Katzensprung weg von der Schweizer Grenze, in der Vorarlberger Bergwelt, liegt das Brandnertal, eine Ferienregion mit unzähligen Möglichkeiten. Wir haben die Gegend erkundet und ein wahres Paradies für Familien gefunden. Berge, Gletscher, Wälder, Flüsse und Gebirgsseen prägen Landschaft und Menschen hier auf eine besondere Art. Der Lünersee beispiels-weise, am Talende auf 1970 Metern und am Fusse der Schesaplana - mit 2965 Metern der höchste Berg in der Region - ist einer der schönsten Alpenseen und ein bekanntes Ausflugs- und Wandergebiet. Doch nicht nur sonnige Alpen und imposante Berge warten darauf, entdeckt zu werden. In allen Orten des Brandnertales gibt es auch zahlreiche Angebote für Familien: So garantieren die sogenannten «Family friends» Gastgeber (siehe Box) mit dem betreuten Kindersommer-Programm Abenteuer, Spiel und Spass für Kinder in jedem Alter und erholsame Ferien für Eltern. Wir haben einige der Aktivitäten ausprobiert.

Reiten - ein tolles Erlebnis

«Wie süss!», rufen die Kinder, als sie die vielen Fohlen im offenen Stall beim Sporthotel Beck erblicken. «Schau mal, dieses hier, so ein weiches Fell, so sanfte Nüstern.» Wir können uns von den herzigen Fohlen kaum trennen. Doch dann sehen wir, dass einige Kinder in der grossen Reithalle eine Reitstunde haben. Konzentriert arbeiten sie mit ihren Pferden, üben verschiedene Schrittarten wie Trab und Galopp. «Reiten muss wunderbar sein», meinen unsere Kinder einstimmig. Nur allzu gern wären sie nun ebenfalls auf dem Rücken eines dieser gutmütigen und gelehrigen Haflinger-Pferde. Tja, Grund genug, wieder einmal hierher zu kommen! Gemeinsam Spass haben und möglichst viel rund ums Pferd lernen - dies ist möglich in den Reit-Abenteuerferien, die einige Hotels in Brand und Umgebung anbieten. Doch auch wer nicht reiten möchte, kann viel Spass rund um die Pferde -erleben. Kinder fühlen sich hier besonders wohl. Hier können Sie das Glück der Erde auf dem Rücken der Pferde finden.

Turnen wie Tarzan

Wer schon in Brand ist, sollte mit seiner Familie unbedingt auch den Kletterseilgarten am Älmele ausprobieren. Dieser befindet sich im angenehm kühlen Wald etwas oberhalb des Dorfes. «Ich gehe zuerst», verkündet die 11-jährige Yasmin überzeugt. Doch bevor sie in luftiger Höhe klettern darf, erklärt uns ein erfahrener Bergführer die Regeln und die Sicherheitsvorschriften ganz genau. Nachdem sie den Helm sowie einen passenden Klettergurt mit Karabinerhaken -vorschriftsgemäss angezogen hat, muss sie an einem kleinen Probeparcours erst beweisen, dass sie alles verstanden hat. Danach kann sie starten und die verschiedenen Parcours erforschen.

Yasmin steigt Tritt für Tritt nach oben und klickt zur Sicherung die beiden Karabiner ein, die mit ihrem Klettergurt verbunden sind. «Mega cool», ruft sie uns von oben zu und macht sich fertig für einen Flying-Fox quer durch den Wald. Der Gesamtparcours ist ungefähr 500 Meter lang und ein-geteilt in einen grünen Teil - den einfachsten und auch der Einstiegsparcours für Kinder ab 6 Jahren und einer Körpergrösse von mindestens 110 cm. Geübtere Kletterer wagen sich danach an den gelben, den roten und den schwarzen Parcours. Dabei wirds immer schwieriger und höher, die -Plattformen befinden sich zwischen zwei und elf Metern über dem Boden. Auch die Anforderungen steigen: Einmal balanciert man über einzeln aufgehängte, schaukelnde Holzpfähle, ein anderes Mal saust man am Klettergurt hängend am Drahtseil eine kurze Tyrolienne - eine Seilrutsche - hinunter.

Yasmin nimmt mit Begeisterung alle Herausforderungen bis und mit zum roten Parcours an. Doch dann hat auch sie als erklärter Kletterfan genug für heute!

Mit Pfeil und Bogen
«Spannen, spannen, spannen... und jetzt loslassen», erklärt uns Christian Beck, Leiter des Bogenschiess-Schnupperkurses. Upps, das ist einfacher gesagt, als getan! Als Neulinge in dieser Disziplin stehen wir anfänglich alle ziemlich verkrampft da. Loslassen können ist gar nicht so einfach! Geschafft, der Pfeil zischt los und trifft - zwar nicht das Ziel, ein Ballon, sondern die Scheibe. Immerhin! Übung macht auch hier den Meister und nach einer Stunde spüren wir, dass unsere anfängliche Skepsis mehr und mehr einer Begeisterung für das Bogenschiessen gewichen ist. Nur ungern legen wir nach Abschluss des Schnupperkurses den Bogen aus der Hand. Wir stellen mit Freude fest, dass wir alle mehr Kraft haben, als wir glaubten.

«Bogenschiessen ist mehr als nur ein Sport», sagt Christian Beck. «Es ist eine Art innerer Dialog mit sich selber, denn wir richten unsere Aufmerksamkeit einerseits auf das Ziel, unsere Wahrnehmung gleichzeitig jedoch auch auf uns selbst. Dabei beobachten wir unsere Körperhaltung, die Atmung und die eigene Zentrierung. Es stellt sich eine Balance ein.» Tönt gut. Wir fühlen uns richtig beschwingt und nehmen uns vor, bald einmal wiederzukommen. Wer Lust hat, die Faszination des Bogensports selbst kennen zu lernen, findet in Brand verschiedene Bogensport-Anlagen sowie einen der schönsten 3D-Parcours Europas. Für Anfänger - Erwachsene und Kinder - gibt es eine Einführung ins instinktive Bogenschiessen mit Theorie, Materialkunde, Holzpfeilbau, Praxis und Begehen des Parcours. Eine Besonderheit ist der Bogenwanderweg in Brand. Mit 14 3D-Abschuss-Stationen ausgestattet, führt er von der Dorfbahn-Bergstation versteckt durch ein Waldstück ins Tal.

Familienferien - ein Kinderspiel!
Damit die Eltern ausschlafen, gemütlich faulenzen oder alleine etwas unternehmen können, bieten alle an die «Family friends Brandnertal»-Gruppe angeschlossenen Unterkunfts- und Gastronomie-betriebe kostenlose und betreute Kinderprogramme, die Kinderträume erfüllen und auch Eltern erholsame Ferien garantieren. Natur entdecken und erleben - lautet das Motto. Jeden Tag erleben die Kids neue Abenteuer. Die Kindersommer-Broschüre ist ab Frühjahr 2011 bei Brandnertal Tourismus erhältlich. Aktiven Familien stehen hier zudem viele verschiedene Sportarten zur Auswahl: Wandern, Klettern, Berg-&Outdoor-Aktivitäten, Mountainbiken, Golf, Tennis, Reiten, Wasser & Schwimmen, Fliegenfischen, Bogenwelt, Beachvolleyball und Fussball. Das Naturerlebniscamp und die Reit-Abenteuer-Ferien sind nicht kostenlos: Mehr Infos und Preise über www.sporthotel-beck.at/

erstellt von Christina Bösiger