Parfüms für die ganze Familie

Zwar sind die meisten Parfüms für Erwachsene gedacht, doch auch viele kleine Familienmitglieder sind von der Welt der Düfte begeistert; sie wollen es ihren Eltern gleichtun und sich ebenfalls parfümieren. Bei der Auswahl eines Duftes - egal ob für Kinder oder Erwachsene - sollte man jedoch immer auf die Inhaltsstoffe achten.

Flickr lolita Roco Julie CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Die beliebtesten Parfüms

In den Duftwelten für Frauen und Männer gibt es klare Bestseller. Zu den beliebtesten Marken für Männerparfüms zählen beispielsweise Adidas, Bruno Banani, Davidoff, Prada und Hugo Boss - letztere wurde in den 1990er-Jahren so populär, dass der Name Hugo Boss heute quasi als Synonym für klar strukturierte, maskuline Düfte steht. Tatsächlich umfasst das Sortiment von Hugo Boss sowohl vielseitige Kreationen für Männer als auch für Frauen. Bei den Damen sind allerdings Parfüms der Marken Chanel, Calvin Klein und Joop am beliebtesten. Generell bevorzugen Frauen eher blumige Düfte - im Frühjahr und Sommer eher frische und leichte, während sie im Herbst und Winter schon einmal rauchig-holzig oder würzig-orientalisch sein dürfen. Kinder lieben in der Regel frische, süß duftende Parfüms. Mittlerweile gibt es zu vielen Kinderfilmen - beispielsweise Disneys Cars oder Die Eiskönigin - die dazu passenden Duftkreationen. Die Hersteller von Markenspielwaren wie Hello Kitty, Star Wars oder Barbie bringen ebenfalls Duft- und Pflegelinien heraus. Doch nicht immer sind diese auch für Kinder geeignet.

Aufpassen bei Kinderdüften

Kinderhaut ist sehr empfindlich und durchlässiger als die Haut von Erwachsenen, weswegen es für sie spezielle Pflegeprodukte gibt: Reinigungstücher, Cremes oder Öle für Kinder enthalten keine oder nur wenige Parfümstoffe und Alkohole. Wie sieht es aber mit Parfüms selbst aus? Im Handel gibt es eine grosse Auswahl an eigens für Kinder komponierten Düften, die der Haut der Kleinsten jedoch nicht immer guttun. Hautärzte stehen diesen industriell gefertigten Produkten kritisch gegenüber, da viele der darin enthaltenen Substanzen die Haut von Kindern belasten. Ob ein Parfüm für Kinder geeignet ist, hängt im Wesentlichen von zwei Faktoren ab: den Inhaltsstoffen und der Sensibilität der Haut. Auch heute noch enthalten einige Parfüme giftige Schadstoffe. Zudem reagiert die sensible Haut von Kindern auf bestimmte Stoffe schneller mit Allergien oder Unverträglichkeiten als die von Erwachsenen.

Bei Kinderparfümen sollte man sich keinesfalls auf den Namen verlassen, sondern unbedingt auf die Inhaltsstoffe achten. Im Internet gibt es Seiten, auf denen man nachlesen kann, ob ein Produkt bedenkliche Stoffe enthält. Allergen wirken unter anderem Zimtaldehyd (Cinnamal), Eugenol, Eichenmoos-Extrakt, Hydroxycitronellal und Isoeugenol. Auch der Duftstoff Majantol besitzt Allergiepotenzial. Ebenfalls vermeiden sollte man künstlich hergestellte Moschusdüfte, sogenannte polyzyklische Moschus-Verbindungen. Die Hersteller haben die Rezepturen vieler namhafter Parfüms verändert, um die Inhaltsstoffe den aktuellen Sicherheitsnormen anzupassen, darunter ist zum Beispiel auch der Klassiker Chanel No 5. Doch dies haben noch längst nicht alle Hersteller getan. Wer sichergehen möchte, dass der Duft schadstofffrei ist, kann auf Öko-Parfums zurückgreifen oder seinen Lieblingsduft einfach selbst herstellen. Im Internet gibt es dafür zahlreiche Anleitungen. 

Bildrechte: Flickr lolita Roco Julie CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten