Nie mehr frieren im Schlafsack

Unter freiem Himmel zu schlafen kann ein unvergesslich schönes Erlebnis sein. Vorausgesetzt, man hat das richtige Equipment. Denn nichts ist schlimmer, als am Morgen fröstelnd in einem nassen und klammen Schlafsack aufzuwachen. Das St.Galler Start-up Polarmond will mit seinem neuen All-In-One-Schlafsystem das Schlafen im Freien revolutionieren und komfortabler machen. Das Projekt wurde an der renommierten Outdoor Messe in Friedrichshafen bereits mit Gold ausgezeichnet.

Mit der richtigen Ausrüstung macht Schlafen im Freien gleich noch mehr Spass.

Gemäss der Jury ist das All-In-One-Schlafsystem das erste System dieser Art, dass alle Faktoren, die das Schlafen draussen und bei allen Bedingungen beeinflusst, berücksichtigt und aufeinander abstimmt. Die Vergabe des begehrten Gold Awards sei somit nur die logische Konsequenz, so die Jury. Der Gold Industry Award ist die höchste internationale Auszeichnung für Unternehmer der Outdoor-Branche. Hinter dem All-in-One-Schlafsystem stehen die beiden Polarmond-Gründer Walter Krummenacher und Marcel Schubiger. Entstanden ist es aus der Idee, Flüchtlinge und Obdachlose vor Unterkühlung oder dem Kältetod zu schützen.

Das Polarmond-Schlafsystem ist modular aufgebaut. Die Schlafhülle ist als Basisprodukt mit verschiedenen Witterungsschutz-Modulen erweiterbar – entweder mit der minimalistischen, gewichtsoptimierten Leichtversion (Biwak) oder dem komfortoptimierten Zelt, in dem man aufrecht sitzen und kochen kann. Dazu gehören eine Schlafsack-Hülle, ein Schlafsack und eine Isomatte. Gedacht ist das System für eine Person und für Temperaturen von -30 °C bis +25 °C. Eine Version für mehrere Personen und Temperaturen zwischen -5 °C und +25 °C ist bereits in Planung.

Mitfinanziert und unterstützt wurde das Projekt von der Kommission für Technologie und Innovation (KTI) der Schweizerischen Eidgenossenschaft, dem Forschungsinstitut für Materialwissenschaften und Technologieentwicklung EMPA, dem Institut für Produktdesign, Entwicklung und Konstruktion IPEK an der Hochschule für Technik HSR in Rapperswil sowie der Schweizerischen Textilfachschule STF.

erstellt von Patrick Stämpfli

Das All-In-One-Schlafsystem

1. Schlafkomfort wie zu Hause
Das ALL-IN-ONE Schlafsystem ermöglicht alle Schlafpositionen (1) ohne jegliche Einschränkungen. Selbst Bauchschläfer erleben einen Schlafkomfort wie zu Hause.

2. Isolation bleibt dauerhaft erhalten
Die Hauptisolationsschicht (2) besteht aus hochwertigem Kunstfaservlies mit hoher Bauschkraft. Die dampfundurchlässige Innenseite des Schlafraumes verhindert das Eindringen von Feuchtigkeit sowie das Entweichen der aufgewärmten Innenraumluft. Nach aussen schützt eine wasserdampfdurchlässige Membran die Isolationsschicht vor Wind und Niederschlägen.

3. Entfeuchtungs-Management
Das Inlett (3a) ist zum Körper hin mit einer hautfreundlichen, dampfdurchlässigen Membran ausgestattet. Zwischen der Membran und dem Isolationsvlies ist eine Dampfsperre eingebaut, die den vom Körper abgegebenen Wasserdampf blockiert und im Zwischenraum sammelt. Dies verhindert, dass die vom Körper abgegebene Feuchtigkeit in den Schlafraum gelangt. Die gesammelte Feuchtigkeit kann am Morgen problemlos aus dem Inlett ausgeschüttelt werden – in Form von Wassertropfen oder Eiskristallen bei Minustemperaturen. Schlafraum: Unter dem Inlett entwichene Feuchtigkeit wird von der aufgewärmten Luft im Schlafraum (3b) aufgenommen und kann durch eine stufenlos manuell verstellbare Lüftungsöffnung (4) nach aussen strömen.

4. Temperaturregulierung
Die Temperatur im Schlafraum kann über eine stufenlos manuell verstellbare Reissverschluss-Lüftungsöffnung (4) den herrschenden Aussenbedingungen und dem persönlichen Temperaturempfinden angepasst werden.

5. Warmer, geräumiger Schlafraum
Der Schlafraum (5) ist so geräumig, dass selbst Gegenstände wie Schuhe, Handschuhe oder Bekleidung getrocknet/warm gehalten werden können, ohne zu stören. Dasselbe gilt für Esswaren und Getränke sowie Smartphones, GPS-Geräte usw., welche unbedingt bei positiven Temperaturen gelagert werden sollten.