Mit der Familie aufs Eis

Eislaufen ist beliebt und macht Spass. Gerade für Familien bietet Eis eine Vielfalt an Möglichkeiten. Die Kleinen können mit Unterstützung der lustigen Rutschhilfe erste Schritte auf dem Eis wagen. Die grösseren Kinder können Pirouetten und andere Kunststücke üben. Und Eishockey-Fans liefern sich im dafür vorgesehenen Bereich einen heissen Match. Alle Jahre wieder locken viele attraktive Eisbahnen und gefrorene Seen zum Familienvergnügen.

Mit der Familie aufs Eis

Eislaufen ist für alle Altersgruppen geeignet: verbessert die koordinativen Fähigkeiten und die Ausdauer, fördert die Beweglichkeit und stärkt die Muskulatur. Das Gleiten über die Eisf läche ist ein wunderbares Erlebnis. Lassen Sie es nicht durch einen Unfall trüben.

Worauf Sie als Eltern achten sollen:

  • Als Erstes sollten Sie und Ihre Kinder sich die nötigen Grundtechniken aneignen, insbesondere die Bremstechnik sollten alle beherschen.
  • Lassen Sie die Kufen der Schlittschuhe regelmässig schleifen. Schnüren Sie die Schuhe fest, um ein Einknicken zu verhindern.
  • Tragen Sie und Ihre Kinder einen Helm (Schneesport-, Velo- oder Skatehelm), feste Handschuhe (Schnittverletzungen!) und evtl. weitere Protektoren (Knie- und Handgelenkschutz).
  • Ungeübten Kindern wird die Benutzung einer "Rutschhilfe" zum Festhalten empfohlen.
  • Beachten Sie die 6 Eisregeln der SLRG, wenn Sie freie Eisflächen wie z.B. gefrorene Seen betreten

Die 6 Eisregeln der SLRG

  1. Eisf lächen nur betreten, wenn sie von der Behörde freigegeben worden sind.
  2. Rettungsgeräte (Leitern, Stangen, Ringe, Bälle, Leinen usw.) sind keine Spielzeuge.
  3. Die Anweisungen der Ordnungsorgane und der Behörden sind strikte einzuhalten.
  4. Bei Rissbildung, verursacht durch Tauwettereinbruch, sind Massenansammlungen zu vermeiden.
  5. Selbstrettung bei Eiseinbruch! – Sofort Arme ausbreiten und versuchen, in der gleichen Richtung auszusteigen, aus der man gekommen ist.
  6. Eiseinbruch! – Sofort weitere Helfer alarmieren und sich nur in Bauchlage und mit einem Rettungsgerät dem Eingebrochenen nähern. Und nun viel Spass auf dem Eis!

Denken Sie daran: Müdigkeit, fehlende Kraft oder Koordination können Stürze begünstigen. Kommen Sie und Ihre Familie unfallfrei durch den Winter und geniessen Sie viele fröhliche, bewegte Wintertage.

Weitere Tipps zum Wintersport:

www.bfu.ch→ Ratgeber
Ihre bfu – Beratungsstelle für Unfallverhütung