Kinderzeitschriften sind out? Ganz bestimmt nicht.

Haben Kinderzeitschriften im digitalen Zeitalter mit seinen Smartphones, Tablets und Notebooks eigentlich noch eine Existenzberechtigung?

Bereiten Sie Kindern noch Freude? Ja. Mit Sicherheit. Für viele Kinder sind Kinderzeitschriften ein Schatz, den sie sammeln, in dem sie immer wieder gerne blättern und den sie lieben. Das war so. Und das bleibt so. Gute Beispiele dafür sind die beiden Schweizer Kinderzeitschriften SPICK und MiniSPICK.

Der SPICK ist die erfolgreichste Kinderzeitschrift der Schweiz. Mit zahlreichen Themen zeigt der SPICK, wie spannend die Welt ist und  bietet dabei jede Menge Leseanreiz. Er ist voller Ideen zum Kochen, Basteln und Rätseln, voller Witz und Spass und er hat mit Flitz Flosch und Karl Kiebitz zwei fantastische Maskottchen. Nicht zuletzt organisiert die SPICK-Redaktion immer wieder tolle Events.

Das begeistert. Das kommt an. Und das seit 1982. Der SPICK ist also schon recht lange auf dem Markt und dabei ziemlich jung geblieben. Konzipiert ist die Kinderzeitschrift für Kinder im Alter von neun bis 15 Jahren. Für jüngere Kinder im Alter zwischen sechs und neun Jahren gibt es aber auch etwas: den kostenlosen MiniSPICK mit reduziertem Text, der die kleineren Kinder nicht überfordert. Sie erhalten den MiniSPICK bei der Post, beim Discounter ALDI und der Post sowie bei lokalen Drogerien, Bäckereien und Banken.

SPICK und MiniSPICK beweisen, dass Kinderzeitschriften auch im digitalen Zeitalter viele wichtige Funktionen haben.

Mehr Informationen finden Sie unter: www.kinderzeitschriften.ch