Faszinierende Schlittenhunde - Auf Tuchfühlung mit Siberian Huskys im Muotathal

Nein, gute Wachhunde sind sie nicht, die Siberian Huskys. Die Schlittenhunde würden von ihrem freundlichen Wesen her jeden potenziellen Einbrecher hereinlassen. Sie stammen aus dem nördlichen Sibirien und wurden als Arbeitstiere gezüchtet. In der Erlebniswelt Muotathal lernen grosse und kleine Hundefans die Siberian Huskys richtig kennen und zum Beispiel auch, wie man einen Hundeschlitten selber lenkt. Gleich 30 Siberian Huskys leben dort. Im Interview mit dem FamilienSPICK gibt Gästeführer Stefan Gwerder von der Erlebniswelt Muotathal einen Einblick in die Welt der Huskys.

Wieso haben Sie sich in der Erlebniswelt Muotathal gerade für die Hunderasse Siberian Husky entschieden?
Wir wollten eine Hunderasse, die unseren Bedingungen gerecht wird. Sanftmütig, treu und liebevoll zu uns und den vielen Gästen, die wir betreuen. Ein leichtfüssiger Begleiter, der jeder Witterung gewachsen ist und dem die tägliche Arbeit Spass macht.

Was macht diese Tiere für Sie so besonders?
Seine selbstsichere Art und eine hohe Kontaktfreudigkeit machen aus ihm einen tollen Begleiter für den Alltag. Sie haben kein Misstrauen gegenüber «fremden» Menschen und haben so jeden Tag Freude daran, neue Gäste kennenzulernen.

Wieso haben Sie eine ganze Erlebniswelt rund um den Siberian Husky geschaffen – ist es einfach ein touristisches Angebot oder was ist die Absicht dahinter?
Angefangen mit Schlittenfahrten wurde schnell klar, dass wir den Gästen noch mehr bieten wollen und auch können. Es wird bis heute viel Wert darauf gelegt, den Gästen das Muotathal näher zu bringen. Ein Tal, das so viel mehr zu bieten hat als nur einen Tagesausflug. Die Idee war, den Gästen einen längeren Aufenthalt zu ermöglichen und diese auch zu verpflegen. Somit wurden das Restaurant und die umliegenden Hütten gebaut. Nun konnten wir den Tagesgast verpflegen und den Wochengast unterbringen. Das alles auf unserem kleinen Areal zu ermöglichen, erfreut uns jeden Tag aufs Neue.

Was lernen gerade Kinder bei der Erlebniswelt über die Schlittenhunde? Könnten Sie hier ein Beispiel geben?
Den Kindern vermitteln wir einen höflichen und gesunden Umgang mit Mensch und Tier. Wir lernen sie, wie man Hunden begegnet und auf was es bei einer gesunden Hunde- Mensch- Beziehung ankommt.

Was möchten Sie Kindern und Familien in Bezug auf den Husky vermitteln?
Es ist immer wieder schön zu sehen, dass wir eigentlich gar nicht viel machen müssen. Unsere Huskys übernehmen diesen Part für uns. Wer einmal unser grosses Gehege betreten hat, der weiss, wovon ich spreche. Wir zeigen den Leuten lediglich eine optimale Haltung, wie man einen Husky optimal auslasten und mit welchen Aktivitäten man das erreichen kann. Jedoch haben nicht selten die Kinder gar keine Ohren für uns, sondern viel mehr nur Augen für unsere Hunde.

Braucht es besondere Voraussetzungen, die man mitbringen sollte, wenn man als Familie einen Tag mit den Huskys im Muotathal verbringen will?
Spass im Umgang mit Hunden sollte auf jeden Fall vorhanden sein. Wer zu grossen Respekt hat, den Zwinger zu betreten, kann erstmal aus sicherer Entfernung zuschauen. Nicht selten kommt es aber vor, dass diese Personen am Schluss der Tour den Zwinger gar nicht mehr verlassen wollen. Unsere Hunde geben den Gästen ein Gefühl von Zugehörigkeit und sind überhaupt nicht aufdringlich. Eher ist es so, dass die Hunde merken, wem es nicht geheuer ist und sich dieser Person mit sehr viel Feingefühl nähern.

Ab welchem Alter ist ein Besuch empfehlenswert?
Wir haben für jedes Alter das passende Programm. Vom Besuch mit den Kleinsten im Zwinger über einen kurzen Spaziergang mit den Pubertierenden bis zum anstrengenden Tagesausflug bei eisiger Kälte für die Grossen.

Gibt es bestimmte Regeln, die es im Umgang mit den Tieren zu beachten gilt?
Unsere Botschaft an neue Gäste: Seid lieb zu unseren Hunden, dann sind sie es auch zu euch.

Was können Kinder im Umgang mit Hunden generell lernen?
Für uns ist eine gesunde Hund-Mensch Beziehung sehr wichtig. Dies vermitteln wir auch den Kindern. Ebenso zeigen wir ihnen, wie viel Zeit ein Hund in Anspruch nimmt und welcher Aufwand dahintersteckt. Das mit den Kosten erzählen wir dann jeweils den Eltern ...

Viele Kinder wünschen sich einen Hund – für wen ist ein Husky geeignet und für wen nicht?
Es gibt für jeden Hundehalter den passenden Hund. Wichtig ist hier die eigene Vorstellung, was der neue Begleiter haben sollte und was nicht. Wer sich für einen Husky entscheidet, sollte sich seinem grossen Drang zu laufen bewusst sein. Er ist ein überaus sportlicher Hund für sportliche Menschen. Ein sehr treuer und eigenständiger Begleiter, der weder Hof noch Haus beschützt. Vielmehr hat er Freude am mehrmaligen täglichen Auslauf.

Ist der Husky überhaupt ein Familienhund? Er lebt ja gerne im Rudel und sollte möglichst nicht alleine gehalten werden ...
«Familienhund» ist ein weiter Begriff. Ein Husky hat viel Geduld im Umgang mit Kindern. Wer seinen Hund an Kinder gewöhnt hat, hat sicherlich einen tollen Familienhund, der aber sehr viel Bewegung fordert. Auch hier gehen die Meinungen auseinander. Ich persönlich finde, wer sich einen Welpen holt und er sich nichts anderes gewohnt ist, kann er problemlos alleine gehalten werden. Nimmt man einen schon älteren Husky aus einem Rudel, sollte man sich bewusst sein, dass es ihm alleine zu Hause nicht besonders gefallen wird.

Worauf sollte man unbedingt achten, wenn man sich einen Husky anschaffen möchte?
Wer einen Husky will, sollte fit und gerne in der Natur sein. Zudem gehört eine gehörige Portion Geduld mit dazu. Huskys sind sehr eigenständig und das mit dem Gehorchen ist so eine Sache. Es klappt schon, braucht aber eventuell etwas länger. Zugarbeit hingegen ist schnell erlernt und so hat man für den täglichen Auslauf etliche Varianten, sich fortzubewegen.

Es gibt auch Kinder, die Angst haben vor Hunden. Kann ein Erlebnistag mit Huskys hier allenfalls helfen, diese Ängste abzubauen oder raten Sie eher davon ab?
Wer Angst hat, ist bei uns ebenfalls gut aufgehoben. Wir bringen Kinder und auch Erwachsene langsam und behutsam mit unseren Hunden in Kontakt. Wer sich anfangs nicht getraut, der kann ausserhalb des Zwingers den richtigen Zeitpunkt abwarten. Ist dieser einmal gekommen, stürzen sich keine Hunde auf diese Person. Vielmehr wird man sanft begrüsst. Schlussendlich wollen viele die Hunde gar nicht mehr verlassen. Natürlich gibt es auch Personen, die ihre Angst nicht überwinden können. Das ist aber bei uns eher selten. Gerne helfen wir den Leuten, ihre Ängste zu überwinden.

Was sollen die Besucher von einem Tag mit den Schlittenhunden mitnehmen?
Ein Tag mit unseren Hunden ist Balsam für die Seele. Unsere Huskys erlauben es uns, abzuschalten und dem normalen stressigen Alltag zu entfliehen. Einmal in ihrem Element sind sie so konzentriert und leise, dass man einen Ausflug mit ihnen sehr geniessen kann.

Alle Infos unter www.ERLEBNISWELT.CH

erstellt von Tanja Millius