Erkältung und Stillen - Tipps von der Expertin

Natürlich kann eine Mutter in der Stillzeit eine Erkältung bekommen. Viele Mütter sind dann verunsichert durch das Stillen ihr Baby anzustecken! Sie können mit gutem Gewissen weiter stillen, denn durch das Stillen können Sie ihr Baby nicht anstecken.

Die Ansteckungsgefahr liegt nicht in der Muttermilch, sondern bei der Tröpfchen- und Schmierinfektion. Was heisst dies nun für Sie? Sie sollten die Hände regelmässig waschen, Küsschen und nahe Gesichtskontakte meiden, um das Risiko einer Ansteckung zu vermeiden. Mit der Muttermilch bekommt das Baby keine Viren und Bakterien, im Gegenteil es bekommt Antikörper! Diese bildet die Mutter als Schutz gegen den Infekt. Damit kann das Baby die Erkältung der Mutter abwehren.

Was sollte die Mutter nun tun wenn sie erkältet ist?
Sie sollen auf jeden Fall weiter stillen, denn so haben Sie viele Vorteile. Gerade bei Grippesymptomen und Unwohlsein können Sie das Kind gleich im Bett im Liegen stillen. Somit können Sie besser genesen und sind schneller wieder auf den Beinen. Sie sollten sich zudem gesund ernähren und viel trinken, dies ist insbesondere bei Fieber, durch den erhöhten Flüssigkeitsbedarf sehr wichtig. Wenn Sie nur einen leichten Infekt haben, können Sie die üblichen Hausmittel nehmen, wie warmen Tee (Achtung bei Salbei-Tee, dieser wirkt evtl. Milchreduzierend), Erkältungsbäder, Inhalation mit Salzwasser, Bettruhe. Wenn Sie Medikamente einnehmen wollen, sollten Sie dies vorgängig mit Ihrem Arzt abklären, denn einige Medikamente sind in der Stillzeit nicht geeignet.

Was machen wenn das Baby auch erkältet ist?
Hat sich Ihr Baby trotz allen Vorsichtsmassnahmen trotzdem angesteckt, können sie es normal weiter stillen. Die Muttermilch stärkt das Immunsystem und hilft ihm schneller gesund zu werden. Allenfalls hat es Mühe beim Atmen, besonders beim Stillen. Achten sie darauf, dass Sie seinen Oberkörper aufrecht halten, so bekommt es besser Luft. Die Rücken- oder Seitenhaltung eignet sich hierzu besonders gut. Wenn die Nase verstopft ist, können Sie ihm einige Tropfen Kochsalzlösung (NaCl 0,9%), die Sie in der Apotheke erhalten, in die Nase träufeln. Diese macht die Atemwege frei. Einige Quellen empfehlen auch, ein paar Tropfen Muttermilch in die Nase zu geben.

Weitere Informationen finden Sie unter www.medela.ch

erstellt von Judith Murer, Pflegefachfrau HF / Leiterin Stillseminare Medela