Der Berg ruft

Immer mehr Familien entdecken die Berge als Ausflugsort. Entsprechend haben sich einige Destinationen für dieses Kundensegment aufgerüstet und Zusatzangebote geschaffen. In einer Auswahl zeigen wir, welche Gebiete für Eltern mit Kindern besonders geeignet sind und mit welchen Kosten zu rechnen ist.

1 Gornergrat

Der Gornergrat (3089 m ü. M.) in Zermatt gehört zu den Orten, die man einmal im Leben besucht haben muss. Das Bergpanorama und der einmalige Blick auf das Matterhorn bleiben unvergesslich.
Die höchste im Freien angelegte Zahnradbahn Europas bringt die Gäste an 365 Tagen im Jahr vom Bahnhof Zermatt direkt auf den Gipfel des Gornergrats. Die Fahrt dauert 33 Minuten und überwindet 1469 Höhenmeter. Sie führt über eindrucksvolle Brücken, durch Galerien und Tunnels, und es geht vorbei an Wäldern mit Lärchen und Arven, an Steinschluchten und Bergseen. Der Gornergrat bietet verschiedene Spiele / Rätsel, Natur, Panorama, Tierwelt sowie Abenteuer und ist somit gut geeignet für Familien.
Das Panorama gilt als eines der schönsten weltweit: Monte- Rosa-Massiv mit dem höchsten Schweizer Berg (Dufourspitze, 4634 m ü. M.), mit Blick auf den zweitgrössten Gletscher der Alpen, dem Gornergletscher, sowie auf 29 Berge, die über 4000 Meter hoch sind. Und alles zum Greifen nah, auch das Matterhorn. Im Sommer wie auch im Winter ist der Gornergrat ein perfekter Ausgangspunkt für Wanderungen. Auf dem Themenweg «Wolli und die Klimadetektive» wird für Kinder ein spielerisches Herantasten an die Phänomene des Klimas ermöglicht.

Gut zu wissen:
+ Wanderungen bieten sich insbesondere in der Zeit von Juli bis Oktober an, während sich die Zeit von Dezember bis April fürs Skifahren oder Schlitteln eignet.
+ In der Destination Zermatt – Matterhorn werden jährlich rund zwei Millionen Besucherinnen und Besucher verzeichnet.
+ Im Herbst 2017 wurde die «Wolli Card» eingeführt, mit der Kinder bis neun Jahre nicht nur gratis mit allen Bergbahnen fahren, sondern auch kostenlos übernachten und Spezialangebote in Restaurants und Shops erhalten.
+ Kinder gelten hier als VIPs. Seit 2013 ist die Destination Zermatt – Matterhorn mit dem Gütesiegel «Family Destination » vom Schweizer Tourismus-Verband ausgezeichnet.
+ Das autofreie Zermatt ist am besten mit dem Zug erreichbar. Alleine schon die Bahnfahrt nach Zermatt durch das enge Mattertal ist ein Erlebnis. Auch eine Anreise mit dem Auto ist möglich, allerdings muss dieses in Täsch (im letzten Dorf vor Zermatt) parkiert werden. Von dort geht es weiter per Bahn. Züge fahren alle 20 Minuten, die Fahrt dauert 12 Minuten.
+ Jedes Elternteil ohne Halbtax-Abonnement bezahlt 98 Franken für die Fahrt bis zum Gornergrat. Mit GA oder Halbtax-Abonnement sind es 49 Franken. Gratis fahren alle Kinder bis sechs Jahre, Kinder mit einer Wolli Card bis neun Jahre und Kinder bis 16 Jahre mit Juniorkarte / Enkelkarte in Begleitung eines Eltern- / Grosselternteils. Alle anderen Kinder und Jugendlichen bis 16 Jahre bezahlen 49 Franken.

2 Klein Matterhorn

Das Klein Matterhorn (3883 m ü. M.) ist ein Berg in den Walliser Alpen. Es markiert das westliche Ende der vom Monte Rosa gegen den Theodulpass streichenden Bergkette und ist durch den Theodulpass vom Matterhorn 2 KLEIN MATTERHORN getrennt. Ebenso wie der Gornergrat gehört es zur Destination Zermatt 47– Matterhorn und bietet ähnliche Vorteile, wie beispielsweise die «Wolli Card» und natürlich die herrliche Aussicht auf die umliegende Berglandschaft. Für Familien besonders attraktiv sind der Gletscherpalast, eine Wanderung zu den Schwarznasenschafen auf der Alp oder die «Furi Erlebniswelt» mit Hängebrückeweg, Gletschergarten Dossen, Gornerschlucht, Ricola Kräutergarten und zahlreichen Feuerstellen und Spielplätzen. Für den Ausflug sollte man einen Tag einrechnen.

Gut zu wissen:
+ Die Fahrt bis zum Klein Matterhorn ist für Erwachsene ohne Halbtax ab 56.50 Franken erhältlich. Mit GA oder Halbtax-Abonnement sind es 28.25 Franken. Gratis fahren alle Kinder bis neun Jahre und Kinder bis 16 Jahre mit Juniorkarte / Enkelkarte in Begleitung eines Eltern- / Grosselternteils. Alle anderen Kinder und Jugendlichen bis 16 Jahre bezahlen 28.25 Franken.

3 Niesen

Der Niesen ist ein 2362 m hoher Berg im Berner Oberland, südlich des Thunersees. Er wird gelegentlich als Spiezer oder auch als Thuner Hausberg betrachtet.
Der Niesen fällt durch seine markante kegel- oder pyramidenartige Form auf. Ursprünglich hiess dieser Berg  «Yesen», eine Bezeichnung für den Gelben Enzian, der heute noch am Berg blüht. 1906 wurde mit dem Bau der Niesenbahn begonnen. Am 15. Juli 1910 wurde die Niesenbahn eröffnet und Niesen-Kulm damit erschlossen.
Der Niesengipfel ist bekannt für sein Panorama und ist ein beliebtes Ausflugsziel für Bergwanderer. 1856 wurde ein erstes Gasthaus auf Niesen-Kulm erbaut. Die Gäste bestiegen den Niesen zu Fuss. Wohlhabende liessen sich von Pferden und Maultieren oder auf Sesseln, die von vier Männern getragen wurden, auf den Niesen bringen.

Gut zu wissen:
+ Der Niesen und seine Wanderwege eignen sich sehr gut für Familien.
+ Man kann zum Beispiel drei «Sektionen» mit der Bahn fahren und eine «Sektion» wandern. Dafür gibt es ein spezielles Wanderticket. Ferner wird den Kindern auf dem Gipfel ein Outdoor-Spielplatz geboten.
+ Beliebt sind die «Gschichtefahrte» für Kinder von fünf bis acht Jahren, bei denen ihnen während der Fahrt die Geschichte des Niesenfuchs oder des magischen Mühlsteins erzählt wird.
+ Besonders attraktiv ist ein Ausflug von Mitte April bis Mitte November.
+ Der «Niesen» wird jährlich von über 100 000 Gästen besucht.
+ Für einen Ausflug sollte man rund 2,5 Stunden einplanen.
+ Die Talstation in Mülenen ist mit dem Zug ideal erreichbar. Die Talstation liegt direkt neben dem Bahnhof Mülenen. Für Reisende mit dem Auto stehen gebührenpflichtige Parkplätze zur Verfügung.

4 Pilatus

Der Pilatus ist ein Bergmassiv in der Schweiz südlich von Luzern. Es liegt im Grenzbereich der Kantone Luzern im Westen und Nidwalden und Obwalden im Bereich der höchsten Erhebungen, deren höchster Punkt das Tomlishorn mit einer Höhe von 2128,5 m ist.
Mit dem Kinderspielplatz «Pilu-Land» und dem «Drachemoor- Lehrpfad» in der Krienseregg sowie dem «Pilatus Seilpark» und der «Sommer-Rodelbahn» in der Fräkmüntegg ist der Pilatus ein geeignetes Ausflugsziel für Familien. Ausserdem gibt es diverse Wanderwege und Grillplätze sowie Schlittelwege und Schneeschuh-Trails. Entsprechend ist sowohl ein Ausflug im Sommer wie auch im Winter attraktiv für Familien.

Gut zu wissen:
+ 2017 durfte man 779 420 Besucher am Berg begrüssen. Bis ganz nach oben reisten 556 980 Gäste.
+ Insbesondere die Angebote in der Krienseregg und der Fräkmüntegg sind sehr familienorientiert.
+ Ein Besuch auf den Pilatus kann als Halbtagesausflug oder als Ganztagesausflug gemacht werden.
+ Beide Talstationen sind gut mit dem ÖV erreichbar. Ab Luzern Bahnhof bringt einen der Bus in circa 20 Minuten nach Kriens und der Zug bringt einen ebenfalls in rund 20 Minuten nach Alpnachstad. Es stehen auch Parkplätze an den Talstationen zur Verfügung.
+ Erwachsene zahlen pro Person 72 Franken, Kinder bis sechs Jahre sind kostenlos. Kinder von sechs bis 16 Jahren zahlen 36 Franken oder fahren kostenlos mit der SBBJuniorkarte.

5 Rigi

Die Rigi ist ein Bergmassiv zwischen dem Vierwaldstättersee, dem Zugersee und dem Lauerzersee in der Zentralschweiz. Höchster Gipfel ist mit einer Höhe von 1797,5 m Rigi Kulm, ein beliebtes Ausflugsziel für Touristen. Die Rigi ist sehr geeignet für einen Familienausflug. Bereits die Anreise ist ein unvergessliches Erlebnis, wenn die erste Bergbahn Europas sich gemütlich ratternd Richtung Gipfel bewegt. Zu empfehlen ist die Anreise ab Luzern mit dem Schiff nach Vitznau.
Für Familien wird viel geboten: Wunderschön gelegene Grillplätze zum Rasten und Geniessen, originelle Spielplätze zum Austoben, der Seilpark oberhalb von Küssnacht für die Mutigen oder das Minigolf bei Rigi Kaltbad für den internen Familienwettbewerb. Eine Auszeit gönnen sich Familien zum Beispiel auch auf den 120 Wanderkilometern und entdecken dabei die Ruhe und Natur. Falls eine traditionelle Wanderung zu konventionell ist, kann der Bergausflug mit unterschiedlichen Erlebnissen wie einer Gourmet-Tour oder einer Bernhardiner-Wanderung kombiniert werden.
Die Rigi übt in jeder Jahreszeit ihren besonderen Reiz auf ihre Gäste aus. Im Winter eignet sich das kleine, aber feine Skigebiet für den Familienplausch im Schnee. Im Herbst durchbrechen die Gäste mit dem Zug das Nebelmeer und werden mit traumhaften Weitblicken belohnt. Im Sommer überzeugt die Königin der Berge durch traumhafte Ausblicke auf Berge und Seen und eine Alpenflora, die mit ihrer Vielfältigkeit verzaubert und im Frühling erwacht der Bergsommer zum Leben.

Gut zu wissen:
+ Pro Jahr verzeichnet die Rigi Bahnen AG rund 850 000 Gäste.
+ Familien sind für die Rigi eine sehr wichtige Zielgruppe, welche bei der Angebotsgestaltung entsprechend priorisiert werden.
+ Die Rigi bietet für Familien ein tolles Angebot, so zum Beispiel 120 Kilometer abwechslungsreiche Wanderwege – viele davon auch kinderwagentauglich, wunderschöne Grillplätze, originelle Spielplätze, Barry-Wanderungen, Märlinachmittage oder Dampffahrten.
+ Empfohlen wird, auf der Rigi einen Tag zu verbringen.
+ Um auf die Königin der Berge zu gelangen, haben Eltern verschiedene Möglichkeiten. Zu der Rigi Bahnen AG zählen mittlerweile zwei Zahnradbahnen und zwei Luftseilbahnen.
+ Das SBB-Halbtax und das SBB-GA sind vollumfänglich auf den Rigi Bahnen gültig und der Weitblick kann damit zum halben Preis bzw. kostenlos genossen werden. Ebenfalls ist die Junior-Karte der SBB für Kinder gültig. Während der Sommermonate Juli / August fahren Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre kostenlos.

6 Schilthorn

Das Schilthorn ist ein bekannter und vielbesuchter Aussichtsgipfel in den Berner mit 2970 m. Es ist von Stechelberg und Mürren durch eine Luftseilbahn erschlossen. Auf dem Gipfel steht das Drehrestaurant Piz Gloria. Das Gebiet Mürren – Schilthorn hält für Familien ein breites Angebot bereit. Von kinderwagentauglichen Wanderwegen über den Abenteuerspielplatz bis zum nervenaufreibenden «Thrill Walk» oder die interaktive «Bond World». Der 1907 m hohe Allmendhubel ist ein Paradies für Wanderer, Familien und Geniesser. In nur vier Minuten führt eine Standseilbahn auf den Ausflugsberg, wo das rustikale Panorama- Restaurant mit grosser Sonnenterrasse und feinsten Schweizer Spezialitäten lockt.
Während die Grossen im gemütlichen Panorama-Restaurant mit grosser Sonnenterrasse schlemmen und geniessen, toben sich die Kleinen auf dem Abenteuerspielplatz «Flower Park» aus. Der Abenteuerspielplatz am Allmendhubel entführt in eine fantastische Welt aus riesigen Alpblumen, Gräsern und überdimensionalen Insekten. Die Kinder können auf dieser – im wahrsten Sinn des Wortes – Spiel- Wiese mit Schmetterlingen fliegen, einen Murmeltierbau erforschen oder Melken und Käsemachen kennenlernen. Der Allmendhubel ist Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderungen.
Für die etwas grösseren Kinder bietet das Schilthorn neben der besten Aussicht auf Eiger, Mönch und Jungfrau eine interaktive Ausstellung zum James Bond Film «Im Geheimdienst Ihrer Majestät».
Ein zusätzliches Bergerlebnis bietet der «Thrill Walk» bei der Station Birg. Der Felsensteg führt über Gitter- und Glasboden hinab in die senkrechten Wände des imposanten Felsmassivs – Adrenalin pur.

Gut zu wissen:
+ Im Sommer bietet der Ort die grösste Auswahl für Familienaktivitäten.
+ Dank dem Charme des autofreien Bergdorfes Mürren hat allerdings auch der Winter seinen Reiz. Mit einer Skischule, dem Sportzentrum und diversen Ausflugsmöglichkeiten wird auch im Winter viel geboten.
+ Das Schilthorn verzeichnet pro Jahr rund 300 000 Besucher. Auf den Allmendhubel reisen jährlich circa 120 000 Gäste.
+ Das Angebot wurde in den letzten Jahren kontinuierlich ausgebaut und modernisiert.
+ Der Allmendhubel ist besonders auf Eltern mit Kindern ausgelegt.
+ Für den Ausflug auf das Schilthorn oder den Allmendhubel sollte man sich mindestens je einen halben Tag Zeit nehmen. Für einen abwechslungsreichen Tag kann man beide Ausflugsziele optimal kombinieren.
+ Bei der Anreise mit dem Auto fährt man bis zur Talstation Stechelberg, wo sich direkt daneben ein grosszügiger Parkplatz befindet. Mit dem öffentlichen Verkehr erreicht man das Schilthorn mit Bahn und Bus via Interlaken und Lauterbrunnen.
+ Die Junior-Karte und Kinder-Mitfahrkarte ist auf dem gesamten Streckennetz gültig.
+ Für den Allmendhubel gibt es ein Pauschalangebot für zwei Erwachsene und maximal vier Kinder, inklusive Bahnfahrt ab Stechelberg – Allmendhubel (retour) und Verpflegung zum Preis von 100 Franken.

7 Titlis

Der 3238 m hohe Berg Titlis ist eines der beliebtesten Wintersport- und Ausflugsziele in der Zentralschweiz in der Gebirgsgruppe der Urner Alpen. Das Gebiet rund um den Trübsee ist für Kinder mit Familien sehr gut geeignet. Der Trübsee liegt auf 1800 m ü. M. und ist mit der Gondelbahn in rund 10 Minuten von Engelberg zu erreichen. Die Bahnstation Trübsee ist im selben Gebäude wie das Berghotel und Restaurant Trübsee.
Beim Restaurant Trübsee können sich die Kinder bei diversen Spielgeräten, auf zwei Hüpfburgen, einem Trampolin oder beim Sommer-Curling austoben. Bei der Bahnstation Trübsee befindet sich ein «Bag Jump Tower» mit Sprüngen aus drei, vier oder sechs Metern Höhe in ein Luftkissen.
Der Wanderweg rund um den See dauert circa eine Stunde. Neben diversen Spielgeräten hat es auch vier mit Brennholz ausgerüstete Grillstellen. Ausserdem kann man mit fünf Ruderboten den See entdecken. Schwimmwesten sind ebenfalls vorhanden. Ein Ausflug bietet sich vor allem von Ende Juni bis Mitte Oktober an.

Gut zu wissen:
+ Pro Jahr besuchen rund 1,15 Millionen Gäste das Titlis- Gebiet. Davon besuchen rund 50 000 Gäste pro Jahr das Gebiet Trübsee.
+ Die Angebote auf Trübsee wurden in den vergangenen Jahren stark ausgebaut und es sind weitere Neuheiten geplant.
+ Die Aktivitäten werden fast ausschliesslich rund um die Bergbahnstation Trübsee und bis zur Talstation der Sesselbahn Jochpass angeboten. Das nördliche Ufer rund um den See bleibt weitgehend unberührt.
+ Eltern mit Kindern sind speziell für das Gebiet Trübsee eine wichtige Zielgruppe.
+ Mindestens 2 Stunden, besser aber einen ganzen Tag sollte man für den Ausflug einplanen.
+ Die Anreise nach Engelberg ist mit dem Zug und mit dem Auto möglich. Vom Bahnhof Engelberg verkehrt ein Bus im Halbstundentakt, der Fussmarsch dauert fünf bis zehn Minuten. Bei der Talstation sind genügend Parkplätze vorhanden.
+ Ein Retourticket Engelberg – Trübsee kostet 32 Franken. Mit dem SBB-GA oder dem SBB-Halbtax sowie für Kinder bis 15 Jahre beträgt der Preis 16 Franken. Kinder mit der Junior-Karte fahren gratis.

8 Säntis

Der Säntis ist mit 2501,9 m der höchste Berg im Alpstein. Durch die exponierte, nördlich vorgelagerte Lage des Alpsteins ist der Berg eine von weither sichtbare Landmarke. Zehn Minuten dauert die Fahrt mit der Schwebebahn auf den Gipfel des Säntis. Sie ist das ganze Jahr in Betrieb. In den wettergeschützten Aussichtshallen, auf den grossen Sonnenterrassen und bequemen Gipfelwegen treffen sich Menschen aus aller Welt. Zwei grosse Panorama-Restaurants, Shops und Ausstellungen empfangen die Besucher mit typischer Appenzeller Gastfreundschaft. Dazu gehören einzigartige Angebote wie romantische Vollmondfahrten, eindrückliche Sonnenaufgangsfahrten und viele attraktive Pauschalangebote.
Der Säntis liegt im Zentrum eines weiten Netzes von Wanderwegen: Ein Spaziergang oder eine Tour führen einen durch eine Region, in der die Schweiz noch ganz urtümlich ist. Das Wanderwegnetz wird auch im Winter gepflegt und lädt zu einem persönlichen Wintermärchen ein. Der «NaturErlebnispark Schwägalp / Säntis» schenkt Begegnungen mit der Natur, Kultur und den Traditionen dieser einzigartigen Region. Auf den fünf spannenden Themenwegen führt ein Leitsystem zu allen Sehenswürdigkeiten; interessante Stellen sind informativ beschriftet. Und direkt beim Hotel auf der Schwägalp liegt der Geologie- Steinpark, in dem die Erdgeschichte zum packenden Abenteuer wird.

Gut zu wissen:
+ An jedem Vollmondabend im Jahr veranstaltet die Säntis- Schwebebahn Abendfahrten, gekrönt von einem Vollmondbüffet und Musik auf dem Gipfel. Ein einzigartiges Naturschauspiel sowie ein reichhaltiges Frühstücksbüffet im Panorama-Restaurant wird an jedem Sonntag im Juli und August bei den «Sonnenaufgangsfahrten » geboten.
+ Eingebettet in einer der schönsten Bergkulissen Europas wurde im Dezember 2015 das neue Hotel auf der Schwägalp mit 68 Zimmern und Junior-Suiten eröffnet.
+ Erwachsene zahlen für eine Berg- und Talfahrt 45 Franken, mit GA oder Halbtax entsprechend 22.50 Franken. Kinder unter sechs Jahren fahren kostenlos.
+ Leider wurde die Schwebebahn durch eine Lawine stark beschädigt, weshalb der Betrieb voraussichtlich bis Juni eingestellt bleibt. Weitere Infos finden Sie unter: www.saentisbahn.ch/

Bilder: © ZVG

erstellt von Marcel Baumgartner