Beim Grillieren zählt die Langsamkeit

Es muss nicht immer Fleisch sein. Auch Beilagen und Desserts lassen sich ganz einfach auf dem Grill zubereiten. Was sich besonders eignet, weiss Koch und Grillmeister Oliver Nyaguy. Er führt mit seiner Frau Claudine auf dem Gasthof Eugensberg in Salenstein TG eine «Grill Academy» des Grillherstellers Weber. Dort können Anfänger – und auch Fortgeschrittene – das richtige Grillieren lernen.

FamilienSPICK

Oliver Nyaguy, was grillieren Sie am liebsten?

Am liebsten grilliere ich ein Old Spanish Morucha Beef Côte de Boeuf am Stück auf dem Holzkohlegrill. Ganze Stücke machen einfach mehr Spass! Es wird bei 150 bis 160 ° C indirekt grilliert und anschliessend geräuchert. Dieses Stück ist bezüglich Geschmack und Textur einfach ein Gaumenerlebnis.

Was würden Sie Grillieranfängern empfehlen?

Grundsätzlich würde ich einem Anfänger empfehlen, erst einmal an einen Grillkurs zu kommen, damit das Basiswissen geschult werden kann. In so einem Kurs lernt man vor allem mit den verschiedenen Temperaturen umzugehen.Das ist wichtig, denn in der Regel grilliert der Anfänger mit zu hoher Hitze und viel zu schnell. Ein gutes Fleisch braucht aber Zeit und kontrollierte Hitze. Das Geheimnis heisst: «Grillier langsam.» Für Anfänger eignen sich ganze Schweine- oder Rindernacken. Der Nacken wird indirekt und bei einer Temperatur von etwa 150 ° C grilliert. Weil das Fleisch gut mit Fett durchzogen ist, verzeiht es auch kleine Grillierfehler. Fisch oder magere Fleischsorten – Filets oder Entrecotes – sind wegen des geringen Fettanteils nicht geeignet für Anfänger, weil die Temperatur exakter eingehalten werden muss.

Welche Beilagen lassen sich gut grillieren?

Eine Tortilla kann sehr gut auf dem Seitenbrenner vorbereitet werden. Anschliessend kann man sie mit der Bratpfanne von Weber in der indirekten Zone fertig garen. Gut schmecken auch grillierte Avocados mit Tomaten-Koriander-Gremolata.

Lassen sich auch Desserts auf dem Grill zubereiten?

Alle Desserts, die im Backofen zubereitet werden können, kann man auch auf dem Grill machen. Also Schokoküchlein mit flüssigem Kern, Aprikosenauf lauf – und für Fortgeschrittene sogar Glace. Ich verwende dafür immer einen Pizzastein als Unterlage, so ist die Hitzeverteilung einfach optimaler. Wer es einfacher mag, kann Fruchtspiesse grillieren, etwa aus Zwetschgen oder Melonen. Vorher alles mit Zucker oder Alkohol marinieren und dann Schokooder Vanillecreme dazu servieren – schmeckt sehr gut.

 

Süsses vom Grill

Waffeln

Zutaten (für 4 Personen)

  • 250 g weiche Butter
  • 250 g Zucker
  • 4 Eier
  • 250 g Mehl
  • 1 P Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL Öl
  • Fett für das Waffeleisen

 

Zubereitung

1. In einer Rührschüssel Butter und Zucker miteinander verrühren. Die Eier unter Rühren hinzugegeben. Mehl mit Vanillezucker und Salz vermengen und ebenfalls unterrühren. Zum Schluss das Öl hinzugeben.

2. Das Gourmet BBQ System Waffel- und Sandwicheisen in den Gourmet BBQ System-Rost – mit der Waffelseite nach innen – einsetzen und den Grill für indirekte, mittlere Hitze (190 ° C) vorbereiten.

3. Das Waffeleisen mit Fett einpinseln. Einen Schöpflöffel Teig auf das Eisen geben und dieses schliessen. Nach einer Minute das Waffeleisen wenden und die Waffeln weitere 2 Minuten grillieren, bis diese goldbraun sind.

Grillakademie-Tipp

Für Schoggi-Liebhaber empfiehlt es sich, dem Teig noch 50 g Kakao hinzuzugeben. Damit erhalten die Waffeln eine leckere, schokoladige Note.


Grilltyp: Alle Weber Grills mit Gourmet BBQ System (GBS™)


Schwierigkeitsgrad: leicht
Zubereitungszeit: 5 Minuten
Grillierzeit: 3 Minuten
Grilliermethode: indirekte, mittlere Hitze (190 ° C)
Empfohlenes Zubehör: Gourmet BBQ System Waffel- und Sandwicheisen