Auf Schatzsuche

In Aeschi im Berner Oberland gibt es ein neues Familienangebot. Der Schatzsuche-Trail führt als Rundwanderung von Aeschi über Aeschiried zurück zum Ausgangspunkt, wo auf die Kinder im Tourismusbüro eine grosse Schatztruhe wartet.

«Jetzt aber, Jim, müssen wir auf Schatzsuche gehen, wenn auch mit versiegelter Marschroute. Das tue ich gar nicht gern. Doch du und ich, wir müssen beisammen bleiben, Rücken an Rücken ...» Wer hat ihn nicht gelesen, diesen Klassiker der Jugendliteratur? Wer hat nicht mitgefiebert mit dem mutigen Jungen Jim Hawkins, der auf der  «Schatzinsel» mit seinen Freunden den Goldschatz des Käpt’n Flint sucht?
Nun, in Aeschi im Berner Oberland sind hinter wandernden Familien zwar keine Piraten her und statt in der Südsee ist man dort hoch über dem Thunersee unterwegs, spannend ist der Schatzsuche-Trail aber allemal. Und eine Schatzkarte mit Wegbeschreibung und kniffligen Fragen gibt es auch. Diese holt man sich vor Beginn der Wanderung im Tourismusbüro ab und macht sich damit auf den Weg. «Auf dem Schatzsuche-Trail muss der Weg mittels Beschrieb gefunden und teilweise knifflige Fragen beantwortet werden. Die Aufmerksamkeit der Kinder wird damit von der eigentlichen Wanderung abgelenkt und der Rundgang wird für alle zu einem spannenden Erlebnis», sagt Tanja Schäfli, Geschäftsführerin bei Aeschi Tourismus. 24 Fragen gilt es im Verlauf der etwa dreistündigen Wanderung zu beantworten. Die Route folgt mehrheitlich dem sogenannten «Bänkli-Rundweg», der zu den schönsten Aussichtsbänken rund um Aeschi und Aeschiried führt. Mit schönen Aussichten allein lockt man aber keine Kinder in die Berge, mit dieser Schatzsuche aber schon. Da geht es unter anderem zur Lama- und Alpakafarm und zum Regenwurmstall der Familie Fuhrer. Ja, richtig gelesen: den einzigen in der Schweiz existierenden Regenwurmstall kann man auf Voranmeldung auch besuchen und den Würmern bei der Arbeit zuschauen. Tausende von Kompostwürmern zersetzen hier in einer eigens dafür gebauten Anlage Kuhmist zu nachhaltigem Dünger.
Seit Sommer 2017 gibt es in Aeschi den Schatzsuche-Trail als Angebot für Familien mit Kindern ab etwa sechs Jahren. Sybille Engel, Tamara Buchschacher und Tanja Schäfli von Aeschi Tourismus hatten die Idee und haben sich auch die Fragen ausgedacht. Wer diese im Verlauf der Wanderung alle beantwortet und danach wieder im Tourismusbüro vorbeikommt, darf sich aus der grossen Schatzkiste ein Geschenk aussuchen. Der Erfolg des Schatzsuche-Trails gibt den Initiantinnen übrigens recht. Und so haben sie zur Wandersaison 2019 zusätzlich einen einfachen Schatzsuche- Trail für kleine Kinder auf die Beine gestellt. Auf dem etwa eineinhalbstündigen, kinderwagentauglichen Trail können die Kleinsten, ebenfalls mit einer Schatzkarte ausgerüstet, anhand von «Memorybildern » rätseln und verschiedene Häuser oder Standorte erkennen. Und natürlich gibt es am Ziel ein Geschenk!

erstellt von Jochen Ihle, Wandermagazin Schweiz