Anzeige
Artikel / Themen

Wandern und Spass in Nendaz

Ich heisse Cheesy und bin das Maskottchen von Nendaz, der sonnigen Feriendestination mitten im Wallis. Heute nehme ich euch mit in mein Dorf, wo ganz viele Familien ihre Ferien verbringen! In Nendaz gibt es für Gross und Klein viele Dinge zu entdecken und Abenteuer zu erleben.

Bild: © Etienne Bornet
Bild: © Etienne Bornet
Bild: © Etienne Bornet
Bild: © Etienne Bornet

Magst du Wandern und Spass?

Bei mir zuhause gibt es rund 250 km markierte Wanderwege. Wandern ist eine meiner Lieblingsbeschäftigungen und deshalb finde ich es auch so toll, in Nendaz zu leben. Ausserdem sind die Landschaften hier in der Region wunderschön.

Natürlich darf beim Wandern der Spass nicht zu kurz kommen! Deshalb bin ich am liebsten auf einem der vier Themenpfade unterwegs, die meine Ausflüge in ein Spiel verwandeln. Der Panoramaweg beispielsweise ist mit vielen Spielmodulen und Panoramatribünen ausgestattet Und auf dem Barfussweg kribbeln die Füsse so schön, auch wenn ich bei einigen Stationen meinen ganzen Mut zusammennehmen musste! Auf dem Tannzapfenweg habe ich viele spannende Informationen zu den Lebensräumen im Wald erhalten. Mein Highlight ist aber der Skulpturenweg, auf dem man die verschiedenen Tiere unserer Bergwelt kennen lernt.

Wenn wir draussen unterwegs sind, nehmen wir meistens ein Picknick mit und halten dann Ausschau nach einem der vielen Picknickplätze. Für mich sind diese Pausen das Highlight des Tages – wer spielt oder wandert schon gerne mit leerem Magen?
Wenn ich mit meinen Freunden zusammen bin, lösen wir gemeinsam die kniffligen Rätsel der verschiedenen Schatzsuchen. Habt ihr schon eine ausprobiert? Beim Tourismusbüro kann man sich ein Abenteuerbüchlein abholen und gleich loslegen. Und das Beste daran: Am Schluss darf sich jeder eine kleine Überraschung abholen!

Wer am liebsten gemütliche Wanderungen absolviert und am Wasser unterwegs ist, wählt am besten eine der acht Suonen in Nendaz. Sechs der Suonen führen noch immer Wasser. Sie liegen zwischen 700 und 2300 m.ü.M und decken ein Wegnetz von 98 km ab. Die Wege führen meist flach und sind im Sommer angenehm schattig und kühl.

Wer gerne in den Bergen unterwegs ist, sollte unbedingt einmal den japanischen Garten besuchen. Beim Bächlein, das durch die grüne Hochebene fliesst, lässt es sich wunderbar spielen und so ist der Ort besonders bei Familien sehr beliebt.

Für Draufgänger und solche, die es werden wollen

Seit ich mit fünf Jahren velofahren gelernt habe, bin ich in jeder freien Minute auf dem Fahrrad unterwegs. In Nendaz gibt es 12 markierte Mountainbikestrecken von insgesamt 200 km. Damit findet sich für alle Niveaus eine passende Tour. Meine Lieblingsstrecken sind natürlich die beiden Familientrails. Beim Velofahren beobachte ich am liebsten die Gegend und geniesse den Ausblick auf die umliegenden Alpen, der einen für alle Anstrengungen entschädigt.

Es gibt aber auch Tage, an denen mir gar nicht nach Wandern oder Velofahren ist. Nur faulenzen ist mir dann aber doch zu langweilig. Zum Glück bietet Nendaz Tourisme ein abwechslungsreiches Sommerprogramm mit vielen verschiedenen Aktivitäten. Letztes Jahr habe ich beispielsweise Bogenschiessen und Klettern ausprobiert. Das war lustig und ich habe viele neue Freunde kennen gelernt. Im Sommer gehe ich natürlich oft in die Badi und war einmal sogar beim riesigen Cleuson-Staudamm oben. Ich freue mich jetzt schon, wenn das neue Sommerprogramm herauskommt! Eines ist sicher: In Nendaz wird es mir nie langweilig!

Wo lässt es sich nach einem anstrengenden Tag am besten entspannen?

Wer tagsüber so viel auf Achse ist wie ich, braucht einen Ort, wo er sich zurückziehen und seine Batterien wieder aufladen kann. In meinem Dorf bieten drei Agenturen Ferienwohnungen speziell für Familien, die alle in der Nähe des Dorfzentrums liegen: Espace Vacances, Inter-Agence und Interhome. Wer lieber im Hotel Ferien macht, wird vom Hotel Les Étagnes begeistert sein: In der Familiensuite gibt es ein Elternschlafzimmer und ein separates Kinderzimmer mit einem Hochbett und einem Einzelbett.

Ein Tag ohne Kinder

Als ich noch kleiner war, verbrachten meine Eltern ab und zu einen Tag ohne mich. Dann ging ich jeweils mit anderen Kiddies zwischen 18 Monaten und 6 Jahren in die Krippe P’tit bec. Ich lernte ganz viele Spielgefährten kennen und der Zeit verflog wie im Nu! Und wenn meine Eltern am Abend mal gemütlich ins Restaurant gehen wollten, dann fanden sie auf der Babysitter-Liste von Nendaz Tourisme immer jemanden, der mich ins Bett brachte. In Nendaz wird an alles gedacht – damit Ihre Familienferien sich auch wirklich wie Ferien anfühlen!

www.nendaz.ch