Artikel / Themen

So gehen wir gestärkt durch den Winter

Eine laufende Nase, der Hals kratzt und der Husten lässt nicht lange auf sich warten: Während der kalten Jahreszeit ist unser Immunsystem ganz schön gefordert, Viren und Bakterien abzuhalten – leider nicht immer erfolgreich. Während die Einen meist völlig unbeschadet durch den Winter kommen, haben die Anderen in regelmässigen Abständen mit Erkältungen und grippalen Infekten zu kämpfen. Gerade durch Corona wurde die Situation noch verschärft. Wird es, trotz der gängigen Hygienemassnahmen, dennoch zu einem Grippe-Winter kommen? PD Dr. med. Philipp Agyeman, Oberarzt Kinderinfektiologie, erklärt, wie man sich am besten davor schützen kann.

Bild:©AnneMS/shutterstock.com

Gerade, wenn der Herbst Einzug hält, sind wieder viele Erkältungsviren im Umlauf. Nun gibt es seit Corona einige Hygienemassnahmen. Dürfen wir also damit rechnen, dass wir diesen Herbst/Winter weniger erkältet sind oder unter Husten leiden?

Bei Erwachsenen wissen wir vom letzten Jahr und auch aktuell von der Südhalbkugel der Welt, dass es mit den aktuellen Massnahmen praktisch keine Grippefälle mehr gibt. Für die vermehrt ansteckenden COVID-19 Varianten scheint das leider nicht im gleichen Ausmass zu wirken. Auch bei Kindern haben wir im letzten Winter eine deutliche Abnahme der Anzahl Kinder mit Virusinfektionen gesehen. Interessanterweise ist es aber jetzt im Sommer bei Kindern neben COVID-19 auch zu einer Häufung von Fällen mit typischen «Winterviren» gekommen.

Weshalb?

Es wird angenommen, dass die bekannten Hygienemassnahmen und die Kontaktfreudigkeit hier eine wichtige Rolle spielen – aber wir verstehen noch nicht ganz genau, welche Mechanismen exakt dahinterstecken. Es ist deshalb schwierig, sicher vorauszusagen, ob wir diesen Winter weniger oder mehr erkältet sein werden.

Weshalb erkranken wir meist mehrmals an Schnupfen oder Atemwegserkrankungen?

Atemwegserkrankungen werden von einer Vielzahl von Viren verursacht. Zum Vergleich: Mehrere hundert Viren werden mit dem klinischen Bild einer Atemwegserkrankung in Verbindung gebracht. Für die meisten diese Infektionen bilden wir jedoch nicht sofort oder keine lebenslange Immunität – unser Immunsystem vergisst einen Teil dieser Viren also wieder. Wir wissen aber, dass die Häufigkeit von Schnupfen und Atemwegserkrankungen in den ersten Lebensjahren höher ist und danach mit dem Alter rasch abnimmt, so dass es einen gewissen Trainingseffekt für das Immunsystem zu geben scheint.

Was kann ich tun, um mich vor Erkältungsviren zu schützen? Gerade auch im Hinblick darauf, wenn es die Kinder erwischt hat?

Erkältungsviren werden über Tröpfchen aus dem Mund oder Nase in die Umwelt verteilt. Wichtige Übertragungswege sind dabei die Hände (Kontaktübertragung) für gewisse Viren, aber auch in der Luft schwebende Tröpfchen. Eine gute persönliche Hygiene, wie das Husten und Niesen in ein Taschentuch oder in die Ellenbeuge und regelmässiges Waschen der Hände mit Seife nach Kontakt mit Sekreten, vor dem Essen, nach dem Windelwechseln, bietet einen guten Schutz. Da die in der Luft schwebenden Tröpfchen früher oder später auf den Boden fallen, ist die Empfehlung, bei Kontakt mit Personen ausserhalb des eigenen Haushaltes Abstand zu halten. Zusätzlich kann regelmässiges Lüften der Räume, in der kalten Jahreszeit Stosslüften, dabei helfen, dass weniger Viren in ganz kleinen Tröpfchen in der Luft hängen bleiben. Grundsätzlich ist sicher auch eine gesunde Ernährungsweise und dem Wetter angepasste Kleidung sinnvoll. Auch Umweltfaktoren, insbesondere die Vermeidung von Zigarettenrauch und sonstigen Schadstoffen, sind wichtig.

Wenn wir dennoch erkältet sind oder Husten haben – was können wir machen, um die Krankheitsdauer zu minimieren?

Es ist wichtig, dass nicht unnötig Antibiotika eingesetzt werden, da die grosse Mehrzahl der Atemwegsinfektionen durch Viren verursacht werden. Auch der Einsatz von Hustensaft bringt bei kleinen Kindern meistens keine grosse Besserung, da sie häufig auch Husten, um den Schleim im Rachen loszuwerden. Sinnvoll ist sicher auf eine ausreichende Trinkmenge zu achten und bei Fieber und Unwohlsein das Fieber zu senken.

Was nehmen mit wir aus der Corona-Zeit mit?

Wir haben in dieser Zeit viel über die Verbreitungswege von Viren und die Beeinflussung dieser gelernt. Gerade in der Medizin war der Wissenszuwachs enorm und die Schnelligkeit, mit der ein wirksamer Impfstoff zur Verfügung stand, sehr beeindruckend. ++

Die natürliche Abwehrkraft stärken

Auch nach eineinhalb Jahren Corona-Pandemie ist die Unsicherheit bei den Familien gross. Wie sollen sie sich vor einer Ansteckung schützen? Sind Masken, Testen und die gängigen Hygienemassnahmen genug?

Mit einigen Tricks kann das Immunsystem auf natürlich Art und Weise gestärkt werden.

Unser Immunsystem ist ständig in Alarmbereitschaft. Verschiedene Viren gilt es, abzuwehren. Ein Erwachsener atmet täglich mehrere Tausend Liter Luft ein – darin befinden sich unter anderem aber auch Staub, Bakterien oder Viren. Gerade jetzt in der Herbst- und Winterzeit sind es durchschnittlich 10 000 Bakterien und 100 000 Viren, die sich pro Stunde darin befinden. Sie sind es auch, die zu Atemwegserkrankungen führen. Normalerweise arbeitet unser Immunsystem dagegen. Dennoch können wir daran erkranken.

Mit einigen Vorkehrungen können wir unser Immunsystem stärken. Eine abwechslungsreiche Ernährung mit vielen Vitaminen und Nährstoffen hilft, gesund zu bleiben. Regelmässige Saunagänge kurbelt den Kreislauf an und stärkt den Organismus. Ausreichend Schlaf, körperliche Aktivitäten wie der tägliche Spaziergang an der frischen Luft sowie der Verzicht auf Rauchen und Alkohol sind ebenfalls hilfreich, damit wir heil durch die kalte Jahreszeit kommen.

Dennoch: Gerade jetzt in der Coronazeit sind viele Eltern verunsichert. Die Schüler sind täglich in der Schule, sitzen teilweise eng beieinander. So kann das Immunsystem zusätzlich unterstützt werden: Broncho-Vaxom® ist ein Schweizer Immunstimulans mit einem speziellen biologischen Wirkstoffkomplex. Dieser versorgt das Immunsystem mit Fahndungsbildern einer breiten Palette von Krankheitserregern. Im übertragenen Sinn handelt es sich dabei um Fotos und nicht um die Täter selbst. Dank dieser Informtionen ist das Immunsystem vorgewarnt und hat eine bedeutend höhere Chance, eingedrungene Krankheitserreger rasch und erfolgreich zu bekämpfen.

So stärkt Broncho-Vaxom Ihr Immunsystem und unterstützt zielgerichtet die bereits vorhandenen natürlichen Abwehrkräfte Ihres Körpers. Durch dieses Zusammenspiel kann Broncho-Vaxom® sowohl wiederholten Infektionen der Atemwege vorbeugen als auch akute Schübe einer chronischen Bronchitis bei Erwachsenen und Kindern mildern.